14.04.2018 19:21 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, red

Auswärtssieg in Bensheim: Siebter Meistertitel rückt für THC rückt immer näher

Meike Schmelzer und Dinah Eckerle können über einen Sieg in Bensheim jubelnMeike Schmelzer und Dinah Eckerle können über einen Sieg in Bensheim jubeln
Quelle: Marco Wolf
Der siebte Meistertitel ist für die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC zum Greifen nah. Das Team von Trainer Herbert Müller erfüllte am Samstag bei der HSG Bensheim/Auerbach seine Pflichtaufgabe souverän und siegte mit 32:26 (19:13). THC-Spielmacherin Iveta Luzumova war mit 11/6 Treffern am erfolgreichsten.

"Wir müssen unglaublich fokussiert bleiben, dürfen die kommenden Aufgaben nicht unterschätzen", sagte Müller mit Blick auf das Restprogramm. Den Grundstein für den 20. Saisonerfolg legte sein Team in der ersten Hälfte. Nach zehn Minuten setzten sich kontinuierlich vom Gastgeber ab. Mit einer Sechs-Tore-Führung ging es für den THC in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel dominierten die Thüringerinnen weiterhin. Sie erarbeiten sich bis zur 47. Minute die erstmalige Zehn-Tore-Führung - 28:18. Der Gastgeber gab sich keinesfalls auf und kämpfte bis zum Schlusspfiff.

Durch den Auswärtssieg vergrößerten die Thüringerinnen ihren Vorsprung auf die SG BBM Bietigheim zunächst auf neun Zähler. Das Verfolger-Team hatte aber am Abend mit einem Sieg gegen TV Nellingen die Chance, zumindest den alten Rückstand wieder herzustellen.

Der HC Rödertal durfte sich im zweiten 17:30-Uhr-Spiel über den den ersten Punk im 21. Spiel in der 1. Bundesliga freuen. Das Aufsteiger-Team von Trainer Maximilian Busch erkämpfte daheim ein 26:26 (13:11) gegen den Tabellenvorletzten Neckarsulmer SU. Rödertal bleibt allerdings auch nach dem ersten Erfolgserlebnis abgeschlagener Letzter. Die Rödertalbienen waren durch das Aus des HC Leipzig in die erste Liga gerückt.

In der achten Minute traf Brigita Ivanauskaite, mit fünf Toren beste Werferhin, vor 528 Zuschauern zum ersten Tor für Rödertal. Kurz vor dem Ende führten die Gastgeberinnen mit einem Tor. Lena Hoffmann, die mit 7/2 Treffern auch erfolgreichste Werferin von Neckarsulm war, glich aber vom Siebenmeterpunkt aus.