06.04.2018 15:37 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Karolius verlängert - Leverkusen empfängt Dortmund

Jenny Karolius bleibt ein weiteres Jahr in Leverkusen - Ihre Mannschaft empfängt Dortmund am Sonntag Jenny Karolius bleibt ein weiteres Jahr in Leverkusen - Ihre Mannschaft empfängt Dortmund am Sonntag
Quelle: Jörg Dembinski
Eine gute Nachricht kann Leverkusen-Trainerin Renate Wolf bei den Personalplanungen vermelden: Kreisläuferin Jenny Karolius bleibt auch weiterhin eine Elfe und wird ihren Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019 verlängern. Am Sonntag wird sich Bayer Leverkusen mit Borussia Dortmund messen

Am Sonntagnachmittag kommt es in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) zum Derby zwischen den Werkselfen und Borussia Dortmund. Das NRW-Duell wird um 16 Uhr vom Schiedsrichtergespann Grobe & Kinzel in der Ostermann-Arena angepfiffen.

Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) ist in dieser Saison recht ausgeglichen: Gerade einmal drei Minuspunkte trennen die sechs Teams, die die Ränge 3 bis 8 belegen. Dritter ist aktuell der Buxtehuder SV mit 26:12 Zählern, Achter sind die Werkselfen aus Leverkusen mit 21:15 Punkten.

Bereits wenige Tage vor dem Duell gegen Dortmund weiß Renate Wolf, dass sie in Elaine Rode, Anouk van de Wiel und Marija Gedroit auf drei Spielerinnen verzichten muss. Da die Juniorelfen am Sonntagnachmittag fast zeitgleich ihr Viertelfinal-Hinspiel bei der SG BBM Bietigheim bestreiten, kann die Cheftrainerin personell auch nicht nachlegen.

"Egal, wie wir am Sonntag aufgestellt sind, brauche ich eine Mannschaft, die mit Leidenschaft in die Partie geht und den Sieg erkämpft", sagt Renate Wolf, die allerdings auch die 19:26-Hinspielniederlage bei Borussia Dortmund nicht vergessen hat. "Damals hat mein Team einheitlich einen schlechten Tag erwischt."

"Wir haben es geschafft, gegen die Kreisposition zu verdichten und gleichzeitig keine guten Wurfpositionen für ihre Außen zugelassen", erinnert sich BVB-Trainerin Ildiko Barna an das Hinspiel. Daraus resultierten Unsicherheiten im Leverkusener Abschluss, die man auch am Sonntag wieder provozieren will. "Wir dürfen keine einfachen Gegentore zulassen", erklärt Barna, die so im Zusammenspiel mit den Hinspieleindrücken einen psychischen Vorteil erlangen will.

Dieses Vorhaben wird allerdings durch das verletzungsbedingte Fehlen von Harma van Kreij und Virág Vaszari erschwert werden, denn mit den beiden Spielerinnen fehlen dem Dortmunder Deckungsverbund wichtige Stützen. "Auch im Hinspiel fehlten wichtige Spielerinnen, aber wir sind zusammengerückt und haben das gut kompensiert. Das klappt hoffentlich noch einmal", nimmt die Trainerin ihre fitten Schützlinge in die Pflicht.

Ein Sieg ihrer Mannschaft wäre nach dem jüngsten Misserfolg gegen Metzingen extrem wichtig, um den Anschluss an die internationalen Plätze zu halten, denn es ist paradox: Mit einem Sieg könnte man wieder auf Platz vier springen. Eine Niederlage hingegen würde bedeuten, dass die derzeit achtplatzierten Leverkusenerinnen, die ein Spiel weniger absolviert haben, aus eigener Kraft am BVB vorbeiziehen können. "Natürlich ist es nach dem Metzingen-Spiel wichtig, dass wir gewinnen, um den Anschluss zu halten", weiß natürlich auch Barna.