28.03.2018 13:09 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Thüringer HC holt Nationalspielerin aus Metzingen

Ina GroßmannIna Großmann
Quelle: TuS Metzingen
Der Thüringer HC verpflichtet Ina Großmann vom Bundesligarivalen TuS Metzingen für zwei Jahre. Damit sollte der Verein in der kommenden Saison wieder mit einer "echten" Linksaußenbesetzung spielen können und der aktuellen Nationalspielerin im besten Handballalter weitere Entwicklungsmöglichkeiten bieten.

Ina Großmann wurde am 21. August 1990 in Holzgerlingen geboren. Die ganze Region ist "handballverrückt", die Nachwuchsarbeit in ganz Deutschland anerkannt. Mit sechs Jahren begann Großmann mit dem Handball bei der HSG Schönbuch, einer Spielgemeinschaft, deren Spielhalle in ihrem Heimatort Holzgerlingen steht und hielt ihrem Verein 12 Jahre die Treue.

Ab 2008 spielte sie für den Zweitligisten VfL Sindelfingen, erlebte mit dem Verein ein Jahr später den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Schon in der Saison 2010/11 spielte Ina Großmann im Zweitspielrecht für die TuS Metzingen. Dorthin wechselte sie dann endgültig in der nächsten Saison und stieg mit den "Tussies" 2012 wiederum in die 1. Bundesliga auf. Somit hat sie an der Erfolgsgeschichte "TuS Metzingen" von Anfang an mitgewirkt, um so überraschender kommt jetzt ihre Entscheidung, als gerade neu unter Henk Groener berufene Nationalspielerin, den Schritt zum Thüringer HC zu gehen. Es ist ein mutiger Weg in die Champions League, gemeinsam mit jungen Nationalmannschaftskolleginnen. Die 1,70 Meter große Rechtshänderin spielt auf der Linksaußenposition und schließt so eine große Lücke der aktuellen Saison beim THC.

"Ich freue mich, dass sich mit Ina Großmann eine weitere deutsche Nationalspielerin für den Weg zum Thüringer HC entschieden hat. Ina ist eine pfeilschnelle Linksaußen, die unser Konterspiel in der neuen Saison auf jeden Fall beleben wird", so THC-Trainer Herbert Müller und ergänzt: "Wir waren bereits vor ein paar Jahren an ihr interessiert, haben aber ihren Weg immer weiter verfolgt und freuen uns, dass sie nun unsere Lücke auf der Linksaußen-Position schließen wird."

Wir sind froh, dass wir mit dem Transfer von Ina Großmann nun auch unsere letzte Planstelle auf der Linksaußen-Position besetzen konnten und sich eine weitere deutsche Nationalspielerin für den Thüringer HC entschieden hat", so Tobias Busch, Geschäftsführer der THC-Sport GmbH, der ergänzt: "Durch den langwierigen Ausfall von Nina Schilk mussten wir auf der Linksaußen-Position einfach noch eine Spezialistin verpflichten, nun haben wir alle Positionen in der neuen Saison mindestens doppelt besetzt, das war unser großes Ziel."

"Nach sieben tollen Jahren bei den TusSies habe ich nun die Möglichkeit bekommen, nochmal etwas Neues zu machen. Der Wechsel zum Thüringer HC ist für mich sicherlich eine Herausforderung, da ich zum ersten Mal weiter von zu Hause weg bin und mich ein komplett neues Umfeld erwartet. Sowohl sportlich als auch persönlich reizt mich diese neue Herausforderung sehr. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben beim THC", so Ina Großmann und Müller fügt an: "Wir möchten Ina bei den nächsten Schritten in ihrer Entwicklung begleiten und als ehemaliger Linksaußen freue ich mich auch persönlich sehr auf das individuelle Training mit ihr. Ina ist eine kämpferische, hochmotivierte Spielerin und passt damit perfekt in unser Konzept."

"Es ist schade, dass Ina uns verlässt. Wir haben mit Ihr viele schöne Momente geteilt, aber auch einige schwierige Zeiten mit Verletzungen durchlebt. Sie ist mit uns aus der 2. Liga aufgestiegen und hat es jetzt bis zur Nationalmannschaft geschafft. Sie hat sich für eine neue Herausforderung und ein finanziell besseres Angebot entschieden. Ich bedanke mich für die sieben Jahre, hoffentlich können wir die gemeinsame Zeit mit dem ersten Titel krönen", kommentierte Metzingens Geschäftsführer Ferenc Rott die Personalie und fügt an: "Obwohl Ina geht, sind wir trotzdem in der kommende Saison auf der Linksaußenposition exzellent aufgestellt. Dorina Korsos steht endlich vor einer vollständigen Genesung und sie wird noch in der dieser Saison angreifen können. Mit Katharina Beddies sind wir schon in Vertragsverhandlungen und ich bin optimistisch, dass wir in Kürze Vollzug vermelden können. Damit haben wir zwei junge und talentierte Spielerinnen mit tollen Perspektiven auf dieser Position."

"Ich bin froh, dass wir unsere Transferplanungen bereits so früh im Jahr für abgeschlossen erklären können. Das ist nicht selbstverständlich und klappt auch nicht jedes Jahr, gibt uns nun aber die Möglichkeit, uns mit aller Kraft auf den Saisonendspurt zu konzentrieren", so Busch, der betont: "Es zeigt einmal mehr die gute und zielgerichtete Zusammenarbeit aller am Prozess beteiligten Personen. Wenn man den Kader für die neue Saison betrachtet, dann haben wir unser vorhandenes Budget sehr effizient eingesetzt und die personelle Besetzung macht uns sehr glücklich."