19.03.2018 18:38 Uhr - 2. Bundesliga - PM Zwickau

Zwickau holt Punkt gegen den Favoriten aus Halle

Der BSV Sachsen Zwickau holt im Ostderby gegen den SV Halle-Neustadt ein 23:23 (12:10)-Unentschieden. Vor dem Spiel war die Erwartungshaltung im Umfeld der Zwickauerinnen sehr realistisch, ein Punkt wäre schon gut. Schließlich mussten die Frauen von Trainerin Corina Cupcea gegen den aktuellen Tabellendritten und Aufstiegsfavoriten antreten. Beide Teams sind "Dinos" der 2. Bundesliga-Frauen und beide verfolgen klare Ziele, wenn auch zurzeit recht unterschiedliche.

Die Frauen aus Halle sind Aufstiegsaspirant und die Zwickauerinnen kämpfen um den Klassenerhalt. Von diesem Unterschied war aber am Samstag nichts zu spüren, vom Anpfiff an sahen die über 500 Zuschauer ein umkämpftes Spiel auf Augenhöhe mit viel körperlichen Präsenz. Bis zur 20. Minute legte der BSV jeweils vor, musste aber immer den Ausgleich hinnehmen. Ungewohnt waren dabei die vielen personellen Wechsel im Zwickauer Spiel. Das Trainerteam musste mit den Kräften ihrer Spielerinnen haushalten, da mehrere in der Woche mit starken Erkältungen fehlten und auch noch angeschlagen ins Spiel gingen. Dazu verletzte sich gleich in der Anfangsphase Christina Zuber am Oberschenkel und konnte in Folge nur noch sehr begrenzt eingesetzt werden.

Ab dem 6:6 (19.) bis zum 10:10 (26.) hatten die Gäste den Vorteil der Führung an sich gerissen, konnten sich aber ebenfalls nicht absetzen. Dies schafften dann die Gastgeberinnen mit dem 12:10 (Pavlovic/29.) kurz vor dem Pausenpfiff.

Mit Wiederanpfiff übernahmen die Frauen um Silvia Sajbidor doch mehr und mehr die Spielregie, mehr als eine drei Tore Führung (17:14, 20:17, 23:20/53.) ließ aber der Favorit nicht zu und blieb somit immer in Schlagdistanz. In den letzten sieben Minuten scheiterten die BSV-Frauen mehrfach, nach schön herausgespielten Aktionen, am Gebälk des Tores. Die sich daraus ergebenen Chancen nutzen das Team von Trainerin Bianka Eckhardt eiskalt bis zum 23:23 Ausgleich (57.). Mit letzter Kraft versuchten die Muldenstädterinnen das Spiel mit dem Siegtreffer zu beenden, leider ohne Erfolg. Bei Halle war der Jubel nach dem Abpfiff groß, wogegen die Zwickauerinnen zwischen Freude und Enttäuschung hin und her gerissen waren.

Trotz allem ist der eine Punkt ein gewonnener, der sie in der Tabelle einen Platz nach oben klettern lässt, aber der Kampf muss weiter gehen. In der jetzt anstehenden Spielpause muss es heißen, Krankheit und Verletzungen auskurieren und dann auf das nächste Heimspiel am 07.April gegen Hannover-Badenstedt konzentriert vorbereiten.