19.03.2018 12:14 Uhr - 1. Bundesliga - PM THC, red

"Ausfall der glücklichen Art" - Kerstin Wohlbold "für ein Karriereende jedoch noch nicht bereit"

Kerstin WohlboldKerstin Wohlbold
Quelle: Mario Gentzel
Es war schon eine komische Situation. Die Zahl der einsatzfähigen Spielerinnen wurde immer geringer und Trainer Herbert Müller leistete sich den Luxus, Kerstin Wohlbold als emotionale Unterstützung auf der Bank sitzen zu lassen. "Alles hat seinen Grund - bei Kerstin einen besonders schönen", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins...

Nach vielen Jahren, in denen der Handball für sie die domierende Rolle gespielt hat, kommen jetzt Partner und Familie immer mehr ins Blickfeld. Im August wird Kerstin Wohlbold Mutter und sie freut sich gemeinsam mit ihrem Freund Marcel auf das Familienglück.

Herbert Müller, Trainer Thüringer HC: "Der Ausfall unserer Kapitänin Kerstin Wohlbold ist für uns natürlich ein herber Verlust, wir freuen uns aber riesig für sie! Kerstin ist beim THC über viele Jahre eine absolute Führungsspielerin auf und neben dem Feld, legt aber nun den Fokus erst einmal auf ihre familiären Planungen. Wir wünschen ihr für ihr erstes Baby alles erdenklich Gute, viel Glück und Gesundheit!"

Tobias Busch, Geschäftsführer Thüringer HC:" Die Tatsache, dass Kerstin nun für den Rest der Saison ausfallen wird, ist für uns natürlich ein Ausfall der glücklichen Art. Es freut uns für Kerstin und Marcel sehr, wir wünschen ihnen für die nächsten Wochen und Monate alles erdenklich Gute und freuen uns, dass die THC-Familie damit weiter wächst. Bereits in den letzten Wochen haben sich die Spielanteile von Kerstin aufgrund der Schwangerschaft sehr verringert, die Mannschaft hat das aber im Kollektiv unglaublich stark gelöst. Kerstin ist für den THC eine absolute Führungsspielerin, daher freut es uns um so mehr, dass danach noch nicht Schluss ist und sie sich noch einmal zurückkämpfen möchte."

Kerstin Wohlbold: "Ich bin schwanger und werde im August Mama. Marcel und ich freuen uns wirklich sehr auf die Geburt unseres Kindes. Leider kann ich dadurch nicht mehr bis zum Ende der Saison mitkämpfen, werde die Mädels aber neben der Bank lauthals anfeuern. Für ein Karriereende bin ich jedoch noch nicht bereit. Ich möchte gerne noch einmal mit meiner Mannschaft um einen Titel mitspielen."