12.03.2018 13:45 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vipers

Mehr als nur ein Punktgewinn: Vipers trotzen Metzingen einen Punkt ab

Die Vipers krönten ihre Aufholjagd mit einem PunktgewinnDie Vipers krönten ihre Aufholjagd mit einem Punktgewinn
Quelle: Joachim Schrick, Vipers
Die HSG Bad Wildungen Vipers erkämpften sich in der letzten Spielminute einen verdienten Punkt beim 29:29 gegen die TuSsies Metzingen und rücken auf den neunten Tabellenplatz vor. "Die Mannschaft hat heute gezeigt, was die Vipers ausmacht: Moral, Kampf- und Teamgeist bis in die letzte Minute - somit ist der Punkt mehr als verdient", führt Jochen Busch, Sportlicher Leiter der Vipers, aus, "zudem haben wir heute vor allem in der zweiten Halbzeit unser sportliches Potenzial gezeigt und das mit beeindruckenden Einzelleistungen untermauert. Anerkennung aber auch für die Bank und unsere Trainerin - eine geschlossene Teamleistung."

Anouk Nieuwenwegs Treffer in der letzten Spielminute krönte eine spannende Aufholjagd der Vipers mit einem Punktgewinn, den mancher Zuschauer nach der ersten Spielhälfte nicht mehr für möglich gehalten hätte. Dabei kämpften die Gastgeberinnen aus Nordhessen von Beginn an und konnten bis zur 6. Spielminute ein 3:3 gegen den Tabellendritten halten.

Danach zeigte der Rückraum der Metzingerinnen jedoch seine ganze Stärke und nutzte jede noch so kleine Lücke in der Deckung der Vipers. Trainerin Tessa Bremmer nahm nach der 12. Spielminute beim Stand von 4:8 eine Auszeit, um ihre Mannschaft zu beruhigen. Metzingen dominierte weiterhin das Spiel und führte nach 19 Minuten mit 8:13. Die Deckung der Vipers stellte Tessa Bremmer auf eine 4:2-Verteidigung um und brachte Mariel Beugels auf der Spielmacherinnenposition. Allerdings gelang es den Vipers vor dem Halbzeitpfiff nicht mehr den Vier-Tore-Abstand zu schließen und es ging mit 14:18 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann mit einer immensen Druckphase der Bad Wildungerinnen: aggressiv und hartnäckig in der Deckung und variabel im Angriff. Der Vorsprung der TuSsies schmolz von Minute zu Minute. Tessa Bremmer erkannte die Schwäche der Schwaben und brachte immer wieder die siebte Feldspielerin für Torhüterin Manuela Brütsch, die ihre Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel hielt.

In der 47. Minute war es dann soweit: die Vipers erzielten den 23:23-Ausgleich und die Ense-Halle peitschte ihre Mannschaft voran. Zwar konnte Metzingen immer wieder in Führung gehen, aber die Vipers kämpften mit einer beeindruckenden Kulisse im Rücken bis zum Umfallen. Selbst beim Stand von 24:27 in der 52. Spielminute ließen sie nicht nach und erreichten schlussendlich das 29:29 in der letzten Spielminute. Mit dem Abpfiff erhielt Metzingen noch einen direkten Freiwurf. Doch Sina Ritter blockte den Wurf - unsanft aber erfolgreich -mit dem Kopf und die Vipers feierten den Punktgewinn in der eigenen Halle.