12.03.2018 08:06 Uhr - Champions League - dpa, PM SG BBM

SG BBM Bietigheim verabschieden sich mit Sieg aus der Champions League

Antje Lauenroth und die SG BBM schlugen den Favoriten aus UngarnAntje Lauenroth und die SG BBM schlugen den Favoriten aus Ungarn
Quelle: wolf-sportfoto.de
Die Handballerinnen vom deutschen Meister SG BBM Bietigheim haben überraschend ihr letztes Spiel in der Champions League gewonnen. Gegen den ungarischen Topclub FTC-Rail Cargo Hungaria gab es am Sonntagabend in der Ludwigsburger MHP Arena ein 27:23 (16:11) und den zweiten Sieg in der Hauptrunde. Das Hinspiel Anfang Februar hatte die SG BBM noch 22:31 verloren. Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale hatte der zuletzt arg personalgeschwächte Club aus Bietigheim-Bissingen schon vor der Partie keine mehr.

Die SG BBM kam gegen den ungarischen Vizemeister und zweifachen Champions League- Finalisten FTC-Rail Cargo Hungaria gut in die Partie. Nationalspielerin Luisa Schulze traf vor 1.395 Zuschauern in der Ludwigsburger MHP-Arena gleich mit den ersten beiden Angriffen doppelt vom Kreis (2:0).

Im weiteren Verlauf egalisierte der Deutsche Meister die Treffer der Gäste ein ums andere Mal. In der 25. Minute traf Mille Hundahl schließlich zur ersten Fünf-Tore-Führung (14:9). Diesen Vorsprung ließen sich couragiert spielende Gastgeberinnen nicht mehr nehmen, die nach konzentriertem Auftritt verdient mit 16:11 in die Halbzeit gingen.

Die Gäste blieben auch in der Anfangsphase der zweiten Hälfte vom Glück versehrt und scheiterten beim Siebenmeter erst an SGBBM-Torfrau Tess Wester und wenig später am Aluminium. Die Hausherrinnen machten es auf der anderen Seite besser und trafen in der 39. Minute durch Karolina Kudlacz-Gloc zum 19:13.

Die große Spielfreude der Gastgeberinnen offenbarte sich sechs Minuten vor Schluss als Fie Woller nach feinem Kempa-Anspiel per Heber gefühlvoll zum 26:21 einnetzte. Dieser Vorsprung sollte dem Deutschen Meister reichen, der sich nach konzentrierter Leistung würdevoll aus der Königsklasse verabschiedet.

Für SGBBM-Coach Martin Albertsen bilanziert: "Ich bin sehr zufrieden damit, wie wir heute zusammengearbeitet haben. Vor allem das 7 gegen 6 hat gut funktioniert. Das war für uns der Schlüssel zum Erfolg und somit auch zur besten Champions League-Partie in dieser Saison."

Nach der Partie geht es am Mittwoch, den 14. März 2018 um 19:30 Uhr in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) weiter. Dann empfängt der Deutsche Meister die Neckarsulmer Sportunion zum schwäbischen Derby in der Bietigheimer Halle am Viadukt. Tickets für beide Partien sind noch unter reservix.de und an alle bekannten Vorverkaufsstätten erhältlich.

Tore Bietigheim:
Hundahl 5, F. Woller 5, Kudlacz-Gloc 4, Lauenroth 4, Ivancok 3, Schulze 3, C. Woller 2, Biltoft 1