11.03.2018 16:34 Uhr - 2. Bundesliga - Denis Geger, red

"Die einfachen Chancen nicht genutzt": Bremen verliert Kellerduell gegen Zwickau

Rabea Neßlage übernahm viel VerantwortungRabea Neßlage übernahm viel Verantwortung
Quelle: Hansepixx.de
Die Handballerinnen des SV Werder kassieren eine ganz bitte 28:30-Heimniederlage gegen den BSV Sachsen Zwickau. Mit einem Sieg hätten sich die Grün-Weißen Luft im Abstiegskampf verschafft, durch die Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten ist der Abstand auf die Abstiegsplätze aber auf zwei Punkte geschmolzen.

Beide Mannschaften starteten mit viel Tempo in die Begegnung, leisteten sich aber im Aufbauspiel einige Fehler. So stand es nach zehn Minuten gerade einmal 3:3. Beide Mannschaften fanden nun aber besser in ihr Spiel. Die Gäste aus Zwickau konnten beim 6:8 (18.) durch Petra Nagy erstmals mit zwei Toren in Führung gehen. Die Bremerinnen kamen im ersten Durchgang nicht mehr näher heran, das lag auch an der starken BSV-Torhüterin Ela Szott. Nach den ersten 30 Minuten ging der SV Werder mit einem 13:16-Rückstand in die Kabine.

Werder-Trainer Florian Marotzke fand in der Halbzeit aber die richtigen Worte. Die Grün-Weißen hatten einen fulminanten Start in den zweiten Durchgang, kamen beim 17:17 (34.) durch Lena Janssens zum Ausgleich und zwangen Zwickau früh zu einer Auszeit. Werder stand nun stark in der Deckung und Rabea Neßlage erzielte beim 18:17 die erste Führung im Spiel für den SV Werder.

Es entwickelte sich eine spannende Partie, in der Werder immer mehr das Zepter übernahm. Vor allem Rabea Neßlage führte klug Regie und übernahm Verantwortung. Per Siebenmeter traf Rabea Neßlage zum 23:20 (44.) und konnte die Führung erstmals auf drei Tore ausbauen. Zwickau kam aber zurück ins Spiel, war beim 25:24 (49.) durch Fabienne Kracht wieder auf einen Treffer dran.

Marotzke nahm ein Time-Out, doch Zwickau kam erst zum 25:25-Ausgleich und konnte dann durch Nagy beim 25:26 (51.) wieder in Führung gehen. Werder leistete sich nun wieder technische Fehler und Zwickau setzte sich auf 25:28 ab. Bremen blieben fünf Minuten für eine weitere Aufholjagd, doch diese gelang nicht mehr. Am Ende verliert Werder die Begegnung mit 28:30.

Florian Marotzke zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: "Wir haben die einfachen Chancen nicht genutzt, vor allem die Schwäche im Überzahlspiel müssen wir abstellen. Wir wussten, dass es ein sehr körperbetontes Spiel werden wird, doch Zwickau war einfach giftiger als wir."