05.03.2018 13:14 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Kurpfalz Bären zu stark für Nürtingen

Benitta QuattlenderBenitta Quattlender
Quelle: Marco Schulz
Eine verdiente Niederlage kassierte die TG Nürtingen gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch. Dabei bestachen die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit durch Tempo und konsequente Abschlüsse und konnten sich so ein vorentscheidendes Polster erarbeiten. In Hälfte zwei kamen die Nürtingerinnen besser in die Partie, konnten sich jedoch nicht für die gute Abwehrarbeit belohnen und schafften es nicht, den Rückstand entscheidend zu verkürzen. Somit gehen mit dem 24:28 beide Punkte an den Tabellenzweiten.

Ohne die erkrankte und bisher eine überragende Saison spielende Sabine Stockhorst und die verletzte Lara Eckhardt waren die Bären mit gemischten Gefühlen nach Nürtingen gereist. Doch sowohl Hannah Melching als auch Laura Essmann zeigten im Bärentor eine ansprechende Leistung, die ihnen ein dickes Kompliment von Tom Löbich einbrachte: "Entscheidend war heute sicherlich unsere sehr stabile Abwehr mit zwei zuverlässigen Torhüterinnen. In der ersten Halbzeit haben wir auch im Angriff voll überzeugen können und waren eigentlich nie in Gefahr, dieses Spiel zu verlieren. Die vielen Experimente haben uns in der zweiten Hälfte etwas den Rhythmus gekostet, doch ich bin vollends zufrieden mit unserem Auftritt."

Die Partie begann mit einem von Hannah Melching gehaltenen Strafwurf gegen Verena Breidert und die Bären-Maschine lief sofort auf Hochtouren. Linkshänderin Saskia Fackel präsentierte sich bei den Kurpfalz Bären vom Anpfiff an mit hoher Durchschlagskraft und erzielte die ersten drei Bärentreffer. In der fünften Minute lagen die Gäste bereits mit 1:4 in Front. Doch dann fanden auch die Gastgeberinnen ins Spiel und hatten sich etwas besser auf die bissige 3:2:1-Abwehr eingestellt. Folgerichtig erzielte Benitta Quattlender den 5:5-Ausgleichstreffer (8.). Delia Cleve erzielte sogar die erste Führung (8:7, 14.) für die TGN, doch damit war die Nürtinger Herrlichkeit auch schon wieder vorbei.

Zwei Zeitstrafen kurz nacheinander gegen die Gastgeberinnen nutzten die Bären zum erneuten Davonziehen und so betrug der Vorsprung nach zwanzig gespielten Minuten vier Tore (9:13). Und die waren nun richtig in Fahrt und schraubten den Vorsprung auf 12:19 durch Saskia Fackel, ihren bereits siebten Treffer zu diesem Zeitpunkt. Sophia Sommerrock steuerte bei den Gästen drei sehenswerte Treffer von Rechtsaußen bei, und auch Verena Breidert konnte nicht verhindern, dass die Gäste mit einem Sechs-Tore-Vorsprung in die Pause gingen. Der 14:20-Halbzeitstand hatte dann auch bereits vorentscheidenden Charakter. "Zwanzig Gegentreffer in der ersten Halbzeit sind eindeutig zu viel, da haben wir nicht gut verteidigt", legte denn Eidt nach der Partie den Finger in die Wunde.

Dies sollte sich in der zweiten Spielhälfte bessern, doch zunächst waren erneut die Gäste am Drücker. Erneut in Überzahl schraubte Carmen Moser mit einem Doppelschlag die Führung auf 14:22. Kate Schneider nutzte den hohen Vorsprung, um mit wechselnden Formationen allen Spielerinnen Einsatzzeiten zu geben. Aus dem Ketscher Talentschuppen schnupperte auch die 18-Jährige Sara Goudarzi zum ersten Mal Zweitligaluft. Nach einem Siebenmeter-Treffer von Yvonne Rolland zum 16:23 (35.) kam ein Bruch in die Partie.

In den nächsten zehn Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften. Doch näher als auf fünf Tore ließen die Kurpfalz Bären die Gastgeberinnen nicht heran (19:24, 49.). Die letzten beiden Treffer der Partie erzielte Benitta Quattlender per Konter und betrieb so Ergebniskosmetik zum 24:28-Endstand.

So konnte TGN-Trainer Stefan Eidt zwar nach der Partie resümieren "dass wir die zweite Hälfte mit 10:8 gewonnen haben", doch am verdienten Sieg der Gäste gab es keine Zweifel. Für das nächste Spiel in zwei Wochen wünscht er sich aber, "dass wir wieder zwei gute Halbzeiten abliefern". Zu Gast ist dann die SG 09 Kirchhof.