03.03.2018 12:49 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Kate Schneider: "In Nürtingen erwartet uns ein heißer Kampf"

Carmen MoserCarmen Moser
Quelle: Kurpfalz Bären
In der vergangenen Saison freute man sich bei der TG Nürtingen über einen hervorragenden 4. Tabellenplatz in der zweiten Handballbundesliga der Frauen. In der laufenden Runde ist das Team von Trainer Stefan Eidt dagegen nicht so erfolgreich unterwegs, sondern befindet sich ganz in der Nähe der Abstiegsplätze. Etwas Luft verschafften sich die Nürtingerinnen allerdings zuletzt durch das Unentschieden in Hannover (27:27) und den klaren 27:22 Sieg bei den Trierer Miezen. Jetzt hofft man, durch einen Erfolg gegen die Bären den Abstand zum Tabellenende weiter vergrößern zu können. Anpfiff der Partie ist um 19:30 Uhr.

Es ist schon bemerkenswert, dass Verena Breidert mit ihren 38 Jahren nach wie vor eine der gefürchtetsten Schützinnen in der Liga ist. Die Linkshänderin drückt dem Nürtinger Spiel auch in dieser Saison ihren Stempel auf. Zuletzt trug sie mit sieben Toren zum Erfolg in Trier bei. Beim Hinspiel hatten die Bären beim 26:17 wenig Mühe, den Gegner in Schach zu halten. Doch Katrin Schneider sieht dem Gastspiel in Württemberg durchaus kritisch entgegen: "In Nürtingen werden wir nur bestehen können, wenn wir eine ähnlich konzentrierte und kämpferisch überzeugende Leistung bringen wie zuletzt gegen Mainz."

Beim begeisternden Sieg gegen Mainz/Budenheim herrschte tolle Stimmung bei den Bärenfans, die sich vor allem darüber freuen können, dass ihre Mannschaft schwer ausrechenbar ist. Dazu Tom Löbich: "In der Spitzengruppe der Torschützinnenliste der Liga sind wir überhaupt nicht vertreten. Das zeigt aber auch, dass wir auf allen Positionen gut besetzt und nicht von der Tagesform von nur ein oder zwei Spielerinnen abhängig sind." Dies gilt allerdings mit einer Ausnahme: Mit Sabine Stockhorst können sich die Kurpfalz Bären auf eine Torfrau verlassen, die für viele Experten die Nummer 1 in der zweiten Liga ist. Auf das Duell zwischen ihr und Verena Breidert dürfen die Zuschauer am Sonntag besonders gespannt sein.

Das Bärenteam besticht durch erfrischenden Tempohandball, gestützt auf einen starken Abwehr-Torhüter-Verbund. Erfolgreichste Torschützen sind die beiden Rückraumhalben Carmen Moser und Saskia Fackel, wobei letztere auch als sichere Siebenmeterschützin auftritt. Doch Torgefahr strahlen die Bären von allen Positionen aus. Es gilt dagegen zu halten um vielleicht eine Überraschung zu landen gegen den Tabellenzweiten. Verzichten muss Trainer Stefan Eidt auf Denise Kunicke, die mit Knieproblemen ausfällt. Für eine Spielerin im TG-Dress ist es sicherlich immer noch eine besondere Partie, schließlich trug Yvonne Rolland viele Jahre lang das Bärentrikot und wird auf viele bekannte Gesichter treffen.