03.03.2018 11:05 Uhr - 2. Bundesliga - sbs

"Wir dürfen nie nachlassen" - Kirchhof trifft auf Gröbenzell

Franziska RinglebFranziska Ringleb
Quelle: Ryszard Kasiewicz
Den Handballerinnen der SG 09 Kirchhof steht die weiteste Busfahrt der Saison bevor. 466 Kilometer Anreise sind es für die Grün-Weißen, um sich mit dem HCD Gröbenzell messen zu können (Sa. 18.15 Uhr). Auch bis zum Klassenerhalt ist es neun Spieltage vor Rundenende noch ein weiter Weg.

"Wir dürfen nie nachlassen. Und schon gar nicht dürfen wir Gröbenzell vom Tabellenstand her messen", sagt SG-Coach Christian Denk. Denn das Team aus der Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck hat zwar lediglich vier Punkte gesammelt, war aber mit den meisten Gegnern auf Augenhöhe.

Drei ihrer Zähler hat die Mannschaft von Trainer Hendrik Pleines aus den jüngsten vier Partien geholt: 31:31 beim Tabellendritten FSG Mainz 05/Budenheim, 26:25 gegen die TG Nürtingen, unglücklich 27:28 in Trier und lediglich 24:27 gegen die zweitplatzierten Kurpfalz Bären - Resultate, die allesamt aufhorchen lassen. Sogar bemerkenswert sind, weil dabei mit Vera Balk (Kreuzbandriss) die mit Abstand treffsicherste Spielerin (108/28 Tore) fehlte.

Dafür ist Verena Oßwald auf Halblinks effektvoll beim Schlusslicht in die Bresche gesprungen. Eine 18-Jährige, die sinnbildlich für den Weg des Handballclubs steht, der gerade mit der A-Jugend bayrischer Meister wurde. Nämlich Eigengewächse und Spielerinnen ausschließlich aus der Region zu fördern. Mit Kreisläuferin Lisa Antl (17), frisch gebackene Jugend-Nationalspielerin, und Spielmacherin Amelie Bayerl (19) wirken aktuell drei U 20-Kräfte regelmäßig von Beginn an.

Wer es in die Anfangssieben bei Kirchhof schafft, ist indes nicht sicher. Denn zwei Positionen sind hart umkämpft. Mit Katarzyna Demianczuk, die ihre Rückenbeschwerden auskuriert hat, drängt die Nummer eins zurück ins Tor. Da Frederikke Siggaard bei HL Buchholz 08-Rosengarten (28:32) und vor allem beim 32:23 gegen den TV Beyeröhde, wo sie von den Fans zur Spielerin des Spiels gekürt wurde, in Top-Form ist, lässt Trainer Denk sich seine Entscheidung offen: "Fred hat ihre Chance genutzt und mit Kasia bin ich sehr zufrieden."

Ebenso wie Siggaard auf dem aufsteigenden Ast ist Leona Svirakova. Die Tschechin setzt im Eins-gegen-eins Akzente und belebte das Spiel ihres Teams zuletzt gegen den TVB. "Leo wir immer wichtiger für uns. Durch sie sind wir variabler", lobt ihr Coach. Ein Weg, der für die Linkshänderin im Hinspiel begann. Da tat sich die SG 09 lange schwer - ehe die Halbrechte mit drei Treffern in Serie am Ende den Unterschied zum 27:26 ausmachte.