02.03.2018 09:29 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Leverkusen verpflichtet Schweizer Toptalent

Xenia HodelXenia Hodel
Quelle: Hans Obertüfer
Ausrufezeichen des TSV Bayer 04 Leverkusen: Das Schweizer Top-Talent Xenia Hodel wechselt zur anstehenden Spielzeit vom Schweizer Erstligatabellenführer Spono Eagles Nottwil unters Bayerkreuz und unterzeichnete einen Zwei-Jahres-Kontrakt. Damit angelten sich die Verantwortlichen der Handballabteilung von Bayer 04 eine "der momentan in Europa begehrtesten Juniorenhandballerinnen" überhaupt, wie es der Verein formuliert. "Ich freue mich wirklich sehr, dass sich Xenia für uns entschieden hat", sagt Cheftrainerin und Geschäftsführerin Renate Wolf. "Ich möchte nur so viel sagen: Wir haben eine sehr, sehr gute Spielerin für uns gewonnen. Sie ist sehr schnell, stark im eins-gegen-eins und schließt konsequent ab. Zudem setzt sie ihre Mitspielerinnen gekonnt in Szene."

Bereits im Januar weilte die 19-Jährige für ein viertägiges Probetraining in Leverkusen. "Da habe ich Mannschaft, Umfeld und die Strukturen des Vereins kennen gelernt. Das alles hat mich überzeugt, sodass mir die Entscheidung für Bayer 04 nicht schwer fiel", erklärt die Linkshänderin, deren angestammte Position Rückraum Rechts ist: "Zudem habe ich in Leverkusen auch eine berufliche Perspektive, etwas, das längst nicht alle Vereine bieten können, bei denen ich hätte unterschreiben können." Geplant ist, dass Hodel im Sommer bei der Bayer AG eine Ausbildung im Bereich Büromanagement beginnt.

Auch die Struktur der Bundesligamannschaft war Xenia, die bis dato 20 A-Länderspiele für die Schweiz absolviert hat, sehr wichtig: "Ich bin vom Team während meines Probetrainings im Januar super aufgenommen worden. Auch das hat mich beeindruckt. Ich komme in eine gesunde Mischung aus erfahrenen und jungen, hungrigen Spielerinnen, die alle hoch motiviert sind. Zudem denke ich, dass ich unter Renate Wolf viel lernen werde."

Hodel ist nicht nur beste Torschützin der Spono Eagles, sondern auch die derzeit beste Schweizer Handballerin. Obwohl sie gerade mal 19 Jahre jung ist und im Frühjahr erst noch ihr Abitur machen wird, gehört die Linkshänderin, die in 2016 und 2017 zur besten Schweizer U 20-Handballerin gewählt wurde, schon zu den Leistungsträgerinnen der nationalen A-Auswahl. Martin Albertsen, Coach des aktuellen Deutschen Meisters Bietigheim, hat Bayers Trainerin Renate Wolf bereits zu dieser Verpflichtung gratuliert, was schon einiges aussagt.

Das Länderspieldebüt feierte Xenia vor knapp zwei Jahren als 17-Jährige gegen Deutschland. "Da ist sie mir schon aufgefallen, als sie den Deutschen mal eben sechs Tore eingeschenkt hat", erklärt Renate Wolf, die stolz ist, dass Xenia Hodel Bayer 04 den Vorzug vor etlichen anderen Kandidaten gegeben hat: "Ich weiß, dass sie und ihre Eltern, die an Karneval auch in Leverkusen waren, gerade unsere Arbeit und die perspektivischen Möglichkeiten schätzen, die wir Xenia hier bieten können. Fakt ist, wir dürfen uns auf eine verdammt gute Spielerin freuen."

Die Vorfreude der Rückraumspielerin auf ihren neuen Klub ist ebenso groß. "Mein Wunsch, einmal im Ausland Handball zu spielen, wurde in den letzten Jahren grösser. Da ich im Frühling meine Matura machen werde, steht meinem Wechsel ins Ausland nichts mehr im Weg. Außerdem glaube ich, dass, wenn ich im Handball weiter kommen möchte, den Schritt jetzt wagen muss", erklärte Hodel. "Ich freue mich auf die Herausforderungen in der neuen Liga, die Spiele und Kämpfe. Und natürlich möchte ich neue Leute kennenlernen und in eine andere Welt eintauchen."