12.02.2018 14:51 Uhr - 2. Bundesliga - PM Vereine, red

Mainz steuert mit zehn Golla-Treffern zum Auswärtssieg in Nürtingen

Delia Cleve erzielte beim 4:3 die letzte Führung für die GastgeberinnenDelia Cleve erzielte beim 4:3 die letzte Führung für die Gastgeberinnen
Quelle: Marco Wolf
Nichts war es mit der geplanten Wiedergutmachung der TG Nürtingen. Der Tabellenzweite aus Mainz behielt mit 25:32 deutlich die Oberhand und reiste fröhlich zurück in die Karnevalshochburg am Rhein, während die TGN mit hängenden Köpfen in die Kabine schlich. Im zweiten Auswärtsspiel in Folge holten sich die Meenzer Dynamites auch den zweiten klaren Sieg in Folge. Mit einer starken zweiten Halbzeit wurde ein auch in der Höhe verdienter Sieg herausgespielt, bei dem Paulina Golla mit zehn Toren herausragte.

Reichlich bedient zeigte sich den auch TGN-Trainer Stefan Eidt nach der Partie im Trainergespräch. "Dabei haben wir eigentlich gar nicht schlecht angefangen". Bis zum 4:3 durch Delia Cleve (7.) lagen die Gastgeberinnen in Front. Doch ein paar wenige schlechte Angriffs-Aktionen reichten, um die Verunsicherung in den Köpfen der TGN zu aktivieren. Beim 6:10 durch die erfolgreichste Werferin des Abends, Paulina Golla, betrug der Gästevorsprung erstmals vier Tore.

Während sich die TGN ihre Treffer hart erarbeiten musste, traf die FSG vor allem aus dem Rückraum nach Belieben. Viel zu zaghaft agierte die Deckung des Heimteams und es war nicht viel zu sehen von der erwarteten Wettkampfhärte. Dabei entschärfte Torhüterin Chrissi Hesel noch das, was zu halten war. Bezeichnend dann die Situation beim Stand von 11:13: Anstatt den Anschluss zu erzielen ging der Ball an Pfosten und Latte, sprang wieder heraus und Mainz zog kurz vor der Halbzeitpause wieder auf 11:16 davon. Immerhin konnte die TG Nürtingen dann noch mit dem Pausensignal auf 13:16 verkürzen und ließ Hoffnung für die zweite Spielhälfte beim Nürtinger Anhang aufkeimen.

Zwei Fehler vor der Halbzeitpause verhinderten dann aber einen deutlicheren Halbzeitstand, und veranlassten Mainz-Coach Thomas Zeitz trotz des erfolgreichen Endspurts zu einem kurzen Weckruf. "Da musste ich in der Kabine kurz die Stimme leicht erheben", so der Coach schmunzelnd, der aber bei seinen Damen entsprechend Gehör fand. "Nach der Pause hat sich die Deckung richtig gut in die Partie reingekämpft." Bis zum 16:18 (37.) durch Ana Petrinja hielt die TGN den Anschluss, doch dann kassierte die Torschützin, und kurze Zeit später auch Julia Bauer, eine Strafzeit und Mainz nutzte dies gnadenlos aus. Fünf Treffer in Folge brachten die frühe Vorentscheidung zugunsten der Gäste während bei der Heimmannschaft nichts mehr zusammen lief.

Auch eine offensivere Abwehrformation zeigte keine Wirkung. Die Mainzerinnen nutzten die sich bietenden Räume gnadenlos aus und sechseinhalb Minuten vor Abpfiff steuerte die TGN beim 20:29 einem Debakel entgegen. Die verbleibenden Spielminuten geschah dann nichts Erwähnenswertes mehr und die FSG Mainz 05/Budenheim sicherte sich einen auch in dieser Höhe verdienten Auswärtssieg. "Pau hat viele richtig gute Sachen gemacht", lobte Thomas Zeitz unterdessen Paulina Golla, die ihre Trefferzahl bis in den zweistelligen Bereich schraubte.

Sichtlich zufrieden zeigte sich dann auch Gästecoach Zeitz nach der Partie. "Wir haben nicht optimal gespielt", sagte er, "aber man muss sich die Qualität erarbeiten, um ein Spiel ab einem gewissen Zeitpunkt vollends recht souverän zu Ende zu bringen." Der Blick des Nürtinger Coaches Stefan Eidt ging sogleich nach vorne gerichtet: "Ich hoffe, dass wir jetzt dreimal komplett und konzentriert trainieren können", denn es wartet das schwere Auswärtsspiel bei der HSG Hannover-Badenstedt, die in der Tabelle direkt hinter der TGN rangieren. "Da wollen wir zwei Punkte holen."

"Besonders erfreulich war die Tatsache, dass in diesem Spiel mal wieder andere Spielerinnen als zuletzt herausragten, und sich so erneut die Ausgeglichenheit des FSG-Kaders auszahlte", so der Pressedienst der Gäste. Wie z.B. Linksaußen Selina Adeberg, die in dieser Saison bislang noch nicht so richtig zum Zug gekommen war. Thomas Zeitz freute sich über ihre fünf Treffer: "Ich hatte ihr unter der Woche gesagt, dass sie ihre Chance bekommen wird. Und sie hat sie genutzt". Das abschließende Fazit des Coaches war positiv: "Das Spiel war insgesamt dann auch absolut okay und das Ergebnis geht auch in der Höhe so in Ordnung."