05.02.2018 08:03 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, PM Vereine, red

Rödertal verliert Kellerduell, Bensheim/Auerbach jubelt

Stefanie HummelStefanie Hummel
Quelle: Christian Skomudek
Für die Handballerinnen des HC Rödertal rückt der Klassenverbleib immer weiter in die Ferne. Der noch punktlose Bundesligist verlor das Duell gegen den Tabellenvorletzten und Mitaufsteiger HSG Bensheim/Auerbach in heimischer Halle mit 24:30 (9:14). Rödertal kassierte am zwölften Spieltag die zwölfte Niederlage. Nach Spielende kannte die Freude bei den Gästen keine Grenzen.

Vor 612 Zuschauern konnten die Großröhrsdorferinnen das Spielgeschehen in der Anfangsphase noch offen gestalten. Binnen sechs Minuten setzten sich die Gäste aber mit einem 5:0-Lauf von 7:7 (18.) auf 12:7 (24.) ab. Vor allem die Bensheimer Rückraumspielerin Carolin Schmele, die mit 11/5 Toren am Ende erfolgreichste Werferin war, fand die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Nach dem Seitenwechsel bauten die Gäste den Vorsprung schnell auf 20:12 (41.). Als beste Offensivkraft erwies sich Stefanie Hummel mit sieben Toren.

Schon vor dem Anwurf war klar, dass bei Rödertal Jurgita Markeviciute wegen Kniebeschwerden ausfällt. Auch Tammy Kreibich und Jessica Jander mussten krankheitsbedingt absagen. Von Beginn an war die Hand des neuen Trainers Maximilian Busch zu erkennen. So spielte Michelle Urbicht auf der linken Außenbahn und Egle Alesiunaite zog in der Mitte die Fäden im Angriffsspiel. Das erste Tor fiel dann auch auf Seiten der Bienen als Tamara Bösch (4/3 Tore) in der zweiten Minute zum 1:0 traf.

Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und zeigten wofür sie bekannt sind. Mit einem schnellen Tempo-Gegenstoß traf Caroline Thomas (3 Tore) im direkten Gegenzug zum Ausgleich. Ab der 8. Minute setzte HCR-Trainer Busch erneut auf das taktische Mittel des Überzahlspiels. Er nahm die Torhüterin heraus um eine zusätzliche Kreisläuferin auf dem Feld zu haben. Bis zum 7:7 durch Tamara Bösch in der 18. Minute begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe und der Plan der Bienen schien aufzugehen. Dann häuften sich auf Seite der Bienen erneut die Fehler. Nach einem 5:0-Lauf der Flames zum zwischenzeitlichen 7:12 hatte Bienen-Chefcoach Busch genug gesehen und wechselte erneut zurück auf das alte 6:6 - System. Dadurch konnten sich die Bienen wieder etwas stabilisieren und es ging mit einem 9:14-Rückstand in die Umkleidekabine.

Die Halbzeitpause nutzte HCR-Präsident Andreas Zschiedrich um den Fans das erhaltene Jugendzertifikat der HBF zu präsentieren. Gemeinsam mit Vorstandsmitglied Angela Wohlrab zeichnete er zudem die beiden Spielerinnen Emma Kocken und Luisa Lucas für ihre Berufung in die Landesauswahl Sachsen und das Erreichen des dritten Platzes beim diesjährigen Landespokal aus.

Wie die Feuerwehr begannen die Flames den zweiten Durchgang und vergrößerten ihren Vorsprung durch drei schnelle Tore auf 9:17 nach 33 gespielten Minuten. Doch die Bienen zeigten, wie auch schon vor 14 Tagen in Nellingen, ihren Kampfgeist und arbeiteten sich Stück für Stück zurück. Erneut war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Mannschaft von HSG-Trainerin Heike Ahlgrimm verwaltete jetzt den Vorsprung und ließ die Rödertalbienen auf maximal fünf Tore herankommen. 18 technische Fehler sind einfach zu viele und auch die Spielerinnen blieben, aufgrund mangelnder Erfolgserlebnisse, hinter ihrem eigentlichen Leistungsniveau zurück. Innerhalb von zehn Minuten gelang es der HSG Bensheim/Auerbach, die Weichen auf Sieg zu stellen. Nach 60 Minuten stand eine bittere Niederlage für die Bienen auf dem Tableau. Mit dieser Niederlage sind die Chancen auf einen Ligaverbleib auf ein Minimum gesunken.

Die Flames hingegen waren in bester Feierstimmung. Den Schlusspunkt zum 24:30 Endstand setzte die stark spielende Carolin Schmele mit ihrem elften Treffer. Die Mannschaft feierte auch sofort mit ihren Fans, denn alle wissen, dass die tollen Fans einen großen Anteil am Erfolg haben, wie auch eine glückliche Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm in der Pressekonferenz nach dem Spiel betonte: "Wir haben bei uns in Bensheim einen super Zuschauerschnitt mit 1.200 Zuschauern pro Spiel, was der 2. Platz in der Liga ist. Die Fans wollen uns immer unterstützen und sie wussten, was das heute für ein wahnsinnig wichtiges Spiel ist. Ich muss mich deshalb wirklich bei unseren Fans bedanken. Das sind die besten Fans der Liga, die sich hier in den Bus setzen und 8 Stunden nach Rödertal fahren. Ich glaube, dass wir uns mit den 2 Punkten auch bei den Fans bedankt haben."

HCR-Trainer Maximilian Busch: "Wir waren bereit 60 Minuten mit Leidenschaft zu kämpfen. Das macht mich sehr stolz. Außerdem machen wir kleine Schritte nach vorne und irgendwann wird es reichen um Spiele zu gewinnen. Wir hatten auch heute wieder gute Momente und gute Chancen. Daran müssen wir uns hochziehen."