27.01.2018 09:21 Uhr - 2. Bundesliga - PM Mainz 05/Budenheim

"Haben ein schweres Spiel vor der Brust" - Mainz empfängt Gröbenzell

Mainz 05 will im nächsten Heimspiel nachlegenMainz 05 will im nächsten Heimspiel nachlegen
Quelle: Ralf Bilo, Mainz 05
Im zweiten Heimspiel in Folge erwartet die FSG Mainz 05/Budenheim den HCD Gröbenzell, der zum ersten Mal in der 2. Bundesliga nach Mainz kommt. Der Rückrundenauftakt gegen das aktuelle "Kellerkind" steigt am Samstag um 19:00 Uhr in der GSW-Halle.

Schaut man in die Tabelle, kommt es dabei zum Treffen zwischen dem Vierten und dem aktuell Tabellenletzten der Hinrunde. Das alleine könnte für alle Beteiligten das Argument sein, dass die Dynamites zwei weitere Pluspunkte sicher haben. Dem ist aber sicherlich nicht so.

Der HCD Gröbenzell hat sich akklimatisiert und in der Hinrunde einige Spiele gegen Teams aus dem vorderen Drittel sehr knapp verloren. Zusätzlich hat die Mannschaft schon einige heftige Nackenschläge in Form von Verletzungen verarbeiten müssen und dennoch nie aufgesteckt. Und in noch 14 Spielen bleibt auch für den HCD noch genug Zeit, Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Dynamites-Coach Thomas Zeitz warnt entsprechend: "Wir werden eine Mannschaft aus Gröbenzell sehen, die nichts zu verlieren hat und die mit dem Rücken zur Wand alles versuchen wird."

Dagegen müssen die Meenzer Dynamites Willen, Kampf und Cleverness setzen. Eine gute und clevere Angriffs-Leistung gepaart mit einer aggressiven und kompakten Deckung und einem konsequenten Gegenstoß in 1. und 2. Welle wird nötig sein, um der Favoritenrolle gerecht zu werden.

Zeitz: "Wir haben ein schweres Spiel vor der Brust. Wir sind klarer Favorit und müssen das Spiel unter normalen Umständen gewinnen. Genau das ist gefährlich und genau das ist etwas, was eine Mannschaft erstmal bespielen muss. Die Qualität, Gröbenzell zu schlagen haben wir und das ist auch unser Anspruch. Aber wir müssen das Spiel genau so konzentriert angehen wie das der letzten Woche. Es gibt keinen Grund, auch nur ein Prozent nachzulassen, weil wir Vierter und Favorit sind. Darauf haben wir diese Woche hingearbeitet und ich bin optimistisch, dass wir das umsetzen werden."