20.01.2018 07:35 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Buxtehuder SV erwartet harte Arbeit gegen selbstbewusste Bensheimer

Die HSG Bensheim/Auerbach will gegen Buxtehude jubelnDie HSG Bensheim/Auerbach will gegen Buxtehude jubeln
Quelle: Andrea Müller - HSG Bensheim/Auerbach Flames
Das nächste Top-Team gibt sich in Bensheim die Ehre. Die letzten Wochen geht es für die Flames der HSG Bensheim/Auerbach Schlag auf Schlag gegen die Top-Teams der Liga. Am Samstag empfängt man den Tabellenvierten und amtierenden Deutschen Pokalsieger Buxtehuder SV (17:30 Uhr, Weststadthalle Bensheim). Die Flames werden gegen den nächsten Favoriten wieder alles geben und wollen die gute Leistungen aus den Spielen gegen Bietigheim und Metzingen bestätigen und bauen hier wieder auf die Unterstützung der Fans.

Der BSV liegt derzeit voll auf dem geplanten Kurs. Aktuell belegt die Mannschaft von Trainer Dirk Leun mit 12:6 Punkten und 261:228 Toren den vor Saisonbeginn auch angestrebten vierten Tabellenplatz. Es steht hierbei noch das Nachholspiel in Blomberg aus. Der Saisonstart war für den BSV perfekt. Die ersten fünf Spiele wurden alle gewonnen. Dann folgten drei Niederlagen in Oldenburg, gegen den Thüringer HC und in Bietigheim. Im ersten Spiel 2018 setzte der BSV dann aber wieder ein Ausrufezeichen. Mit dem Rekord-Sieg von 44:32 gegen den TV Nellingen kam der Erfolg zurück. Noch nie gab es in 29 Jahren Bundesliga beim BSV ein Heimspiel mit mehr Toren. Der 4. Platz soll auch am Ende der Saison Bestand haben, damit man in der nächsten Saison erneut im EHF-Pokal antreten kann.

Die Flames wiederum haben durch den sensationellen 1. Saisonsieg gegen die TuS Metzingen die Abstiegsränge verlassen und belegen mit 4:16 Punkten den 12. Platz der Handball Bundesliga Frauen (HBF). Überzeugend war gegen Metzingen erneut der Kampfgeist der Flames und was das Heimpublikum ausmacht. Angetrieben von den Fans wurde in den letzten 4 Minuten aus einem 19:23 Rückstand noch ein 24:23 Sieg geholt.

Dadurch sind die Flames seit 3 Spielen ungeschlagen und werden von keinem Gegner mehr unterschätzt, was auch Flames Trainerin Heike Ahlgrimm, die von 2000-2002 als Spielerin das Trikot des BSV trug, weiß:" Buxtehude ist eine Spitzenmannschaft. Es ist ein TOP-Team, was zu uns kommt. Das wird ein sehr, sehr schweres Spiel. Nichtsdestotrotz haben wir bewiesen, dass wir mithalten können, dass wir da sind und sie ärgern können. Aber der Unterschied ist jetzt, es wird uns keiner mehr unterschätzen".

"Bensheim ist sicher momentan im Hoch nach den letzten Punktgewinnen. Uns muss bewusst sein, was uns dort erwartet. Bensheim ist für jeden Gegner kämpferisch extrem schwer", warnt BSV-Trainer Dirk Leun auf der Homepage des BSV vor den Flames. "Gegen uns werden sie auch hochmotiviert sein und den nächsten Favoriten ärgern wollen", so Leun weiter.

Es bleibt aber dabei - die Flames sind auch am Samstag krasser Außenseiter gegen den BSV. Buxtehude möchte und benötigt unbedingt den 2. Sieg in Folge, um in der Spitzengruppe zu bleiben. Mit Emily Bölk, Lone Fischer und Friederike Gubernatis standen drei BSV-Spielerinnen im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft bei der Heim-WM. Gubernatis war bei den ersten beiden Spielen der Deutschen auch "Player of the Match" und ist ein Bollwerk in der Abwehr. Die 19-jährige Emily Bölk ist eine der stärksten Rückraumspielerinnen der Liga und gilt als Deutschlands größtes Talent. Linksaußen Lone Fischer belegt derzeit mit 54/14 Toren den 6. Platz in der Torschützinnen-Liste der Bundesliga.

Heike Ahlgrimm hat ihre Mannschaft, wie immer, bestens auf den Gegner vorbereitet und sich natürlich die Spiele angesehen und analysiert. "Wir haben die Spiele von Buxtehude gesehen. Wir haben gesehen, dass sie bis zum Ende kämpfen. Buxte hatte einen kleinen Hänger gehabt, hat paar Spiele verloren und ist auch international früh ausgeschieden, was überraschend war. Dennoch sind sie gespickt mit ein paar Nationalspielerinnen und sind richtig gut", ist sich die Flames-Trainerin der Stärke des Favoriten bewusst.

Ihr Optimismus bleibt trotzdem ungebremst: "Wir spielen zu Hause. Ich hoffe, wir haben wieder eine volle Halle und wir werden wieder mit dem Publikum zusammen fighten und denen das so schwer, wie möglich machen. Vielleicht geht ja wieder was. Wie gesagt, es ist keiner mehr, der uns unterschätzt. Aber wir werden wieder alle unsere Tugenden ins Spiel bringen und gucken, was rauskommt", so Heike Ahlgrimm. Weiterhin verletzungsbedingt verzichten muss Heike Ahlgrimm auf Ivana Sazdovski, Larissa Platen und Lisa Friedberger.

"Bensheim ist sicher momentan im Hoch nach den letzten Punktgewinnen. Uns muss bewusst sein, was uns dort erwartet. Bensheim ist für jeden Gegner kämpferisch extrem schwer", warnt BSV-Trainer Dirk Leun vor dem Aufsteiger. "Bensheim gibt sich nie auf, gibt bis zum Schluss alles. Gerade zuhaus", so Leun. "Gegen uns werden sie auch hochmotiviert sein und den nächsten Favoriten ärgern wollen." Ein Blick auf die Statistik offenbart allerdings das Problem des Aufsteigers in der bisherigen Saison: 232 Treffer bedeuten die zweitschlechteste Offensive der Liga. Linksaußen Sanne Hoekstra mit 39 Treffer und Sarah van Gulik (RM) mit 31 Treffern sind die zielsichersten Bensheimerinnen. Mit Carolin Schmele konnte sich Bensheim in der WM-Pause aber gut verstärken, die Rückraumspielerin erzielte ihren ersten vier Spielen 18 Treffer.

Einen ganz wichtigen Sieg fuhren die Buxtehuderinnen am letzten Spieltag gegen Nellingen ein. Wichtig im Kampf um das ausgerufene Saisonziel Platz vier. "Wir haben eine Menge Konkurrenz, aber wir wollen den vierten Platz verteidigen, dazu müssen wir Punkte in Bensheim und Blomberg holen" weiß Dirk Leun um die Verfolger. Um in Bensheim zu punkten müsse die Mannschaft "60 Minuten kämpferisch voll da sind und konzentriert agieren". "Ich bin optimistisch, wir sind ebenfalls auf einem aufsteigenden Ast, haben unseren Rhythmus wiedergefunden und auch einzeln sind wir besser in Form", schaut der BSV-Trainer positiv auf des schweren Spiels in Bensheim voraus.