14.01.2018 08:49 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine, red

Bietigheim und THC kämpfen um Einzug ins OLYMP Final4: "Für Spannung ist gesorgt"

Herbert MüllerHerbert Müller
Quelle: Marco Schultz
Duell mit unterschiedlichen Vorzeichen: Im Viertelfinale des DHB-Pokals treffen die SG BBM Bietigheim und der HBF-Tabellenführer Thüringer HC aufeinander. Während der amtierende deutsche Meister mit einem Sieg ins neue Jahr startete, kassierte der THC eine Niederlage bei den Vipers. Am heutigen Sonntag um 14 Uhr kämpfen beide Teams um den Einzug ins OLYMP Final4.

Bietigheim-Trainer Martin Albertsen freut sich auf die Partie: "Das Spiel beim THC wird für uns zu einer Herkulesaufgabe. Zu Hause ist Thüringen der klare Favorit. Wir müssen sehr clever agieren, um die Überraschung zu erreichen. In den letzten Spielen hat unser Team überzeugt. Die Mädels waren aggressiv, hatten viel Bewegung mit und ohne Ball und hatten auch bei den ganzen Ausfällen der letzten Wochen immer den Glauben an sich selbst. Das kann uns auch am Sonntag zum Erfolg führen. Wir wollen ins OLYMP Final4 und die Sensation beim THC schaffen."

Der THC, Pokalsieger von 2011 und 2013, scheiterte im letzten Jahr im Halbfinale des OLYMP Final4. "Nach der ärgerlichen Niederlage in Bad Wildungen, die die Mannschaft selbstkritisch ausgewertet hat, gilt es den Schalter umzulegen, um in die Erfolgsspur zurückzukehren. Im Sport gibt es eben neben Siegen auch mal so eine Niederlage", resümiert Herbert Müller trotzig. Da bekommt so ein Spiel plötzlich eine Eigendynamik, die sich nicht mehr kontrollieren lässt, und der Gegner spielt sich in einen Rausch, und dann bist du weg. Ein Weltuntergang ist das nicht. Noch haben wir in der Bundesliga einen Vorsprung."

Auch Niederlagen, so der Coach weiter, seien "nur menschlich. Es kommt jetzt darauf an, daraus zu lernen. Die Mannschaft hat sich gleich am Montag wieder im Training zurückgemeldet und brennt darauf, es besser zu machen. Mit dem Viertelfinale im DHB-Pokal ist gleich eine richtige Gelegenheit dazu gekommen. Es ist vielleicht gut so, dass gleich ein starker Gegner auf die Mannschaft wartet. So kann sie sich beweisen", so Müller.

Gegen Bietigheim kann der THC-Coach (fast) auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Anika Niederwieser plagt derzeit eine fiebrige Erkältung, ihr Einsatz ist unsicher. Das k.o.- Spiel ist bekanntlich der letzte Schritt vor dem FINAL4. "Das Spiel ist somit ein absolutes Highlight in unserer internationalen Spielstätte in der Wiedigsburghalle in Nordhausen. Die Mannschaft brennt darauf; wir wollen unbedingt ins FINAL4", sagt Herbert Müller, um hinzuzufügen: "Für Spannung ist gesorgt."

Er ist optimistisch: "Am Sonntag wird die Mannschaft zeigen, dass wir das Spiel von Bad Wildungen aufgearbeitet haben. Wir wollen zeigen, dass man auch aus so einer Niederlage lernen kann und gestärkt wieder zurückkommt. Vielleicht ist ja gerade Bietigheim der Motivationspunkt, schon zwei Wochen später trifft die THC-Mannschaft in der Champions League Hauptrunde an gleicher Stelle auf den selben Gegner."