13.01.2018 09:07 Uhr - 2. Bundesliga - Daniela Bilo, Mainz 05

Von der Pflicht zur Kür: Mainzer "Dynamites" freuen sich darauf, den Tabellenprimus zu ärgern

Gute Stimmung bei Mainz nach dem letzten SpielGute Stimmung bei Mainz nach dem letzten Spiel
Quelle: Ralf Bilo, Mainz 05
Die Meenzer Dynamites haben es am heutigen Samstag (Nordheidehalle, 19:00 Uhr) mit dem Liga-Primus HL Buchholz 08-Rosengarten zu tun. Die Handball-Luchse haben alle Spiele bis auf einen kleinen Ausrutscher in der bisherigen Saison mehr oder weniger klar gewonnen und stehen zu Recht unangefochten an der Tabellenspitze.

Selbst die beiden Vergleiche gegen den starken Tabellenzweiten aus Ketsch im Pokal und in der Hinrunde gingen mit zweimal 10 Toren plus mehr als deutlich an den Tabellenführer. "Das alleine sagt eigentlich schon genug über das Team aus der Nordheide aus", so der Pressedienst der Gäste, der anfügt: "Der Kader wurde aus der Konkursmasse von Celle nochmal optimal verstärkt, die Kooperation mit Buxtehude liefert immer wieder Top ausgebildete Talente, was dann zusammengenommen eine gute Mischung ausmacht."

"Die Luchse sind auf allen Positionen überdurchschnittlich besetzt und verfügen über sehr viel Spielerinnen mit Erfahrungen aus der 1. Liga. Alles in allem ist Rosengarten der verdiente Tabellenführer und wenn nichts extrem Außergewöhnliches passiert auch der logische Aufsteiger in Liga 1", so die Meenzer Dynamites, die sich auf einen heißen Tanz gefasst machen. Allerdings ist die Stimmung im eigenen Lager angesichts der guten Leistung am vergangenen Wochenende beim 37:21 gegen Zwickau durchweg positiv und alle freuen sich nach eigener Aussage darauf, als Außenseiter den Primus zu ärgern.

Trainer Thomas Zeitz berichtet: "Der Auftakt letzte Woche - die Pflicht - ist uns mehr als gut gelungen. Jetzt kommt die Kür. Wir sind, auch wenn man es von der Konstellation der Tabelle anders sehen mag, der krasse Außenseiter am Samstag im hohen Norden. Dort eine vom Alter, von der Struktur und der Erfahrung her eine absolute Top Mannschaft, bei uns das krasse Gegenteil mit einem Rückraum, der kaum mal im Durchschnitt die 21 Jahre übersteigt. Ich freue mich total auf den Vergleich und bin gespannt, was die Mädels aus dieser Situation machen. Wir haben gar nix zu verlieren. Selbst Ketsch als Tabellenzweiter hatte gegen Rosengarten zweimal nicht den Hauch einer Chance, wir wollen es auf jeden Fall besser machen und versuchen, die Luchse ein bisschen ins Schwitzen zu bringen."

Ein Samstagausflug mit Freizeitcharakter wird es aber nicht, ergänzt Zeitz: "Damit wir uns nicht falsch verstehen, wir fahren am Samstag dort hoch, um etwas mitzunehmen, aber wir wissen, dass es eine sehr schwere Aufgabe wird. Rosengarten hat in dieser Runde schon das eine oder andere Top Team zerlegt. Personell sieht es bei uns ganz gut aus, wir haben keine Verletzten und können aus dem Vollen schöpfen. Wie der Kader letztlich aussieht, wird man sehen. Wir haben ja auch für unser Oberliga-Team schwere Wochen der Entscheidung und sind da im ständigen Austausch, wie wir am besten unterstützen können. Fakt ist, dass alle an Bord sind und die Reise in den Norden antreten können. Ich freue mich riesig auf das Spiel und den Auftritt meiner Mannschaft, weil ich mir sicher bin, dass sie für Furore sorgen wird!"