11.01.2018 18:48 Uhr - DHB-Pokal - Bernd Teuber, red

"Stuttgart wir kommen" - VfL Oldenburg setzt sich gegen Buchholz durch

Angie GeschkeAngie Geschke
Quelle: Hermann Jack
In einem lange Zeit engen und spannenden Pokal-Fight setzte sich der VfL Oldenburg am Mittwochabend mit 30:24 gegen Zweitligaspitzenreiter HL Buchholz/Rosengarten durch und kann nun für das Final Four in Stuttgart planen. Lange lief der VfL einem Rückstand hinterher und konnte erst Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel drehen und sich entscheidend absetzen.

"Man hat gesehen das die letzten drei Spiele nicht spurlos an uns vorbeigegangen sind. Nach und nach konnten wir uns aber steigern und Mitte der zweiten Halbzeit auch den Unterschied zwischen erster und zweiter Liga hervorheben. Da ließen auch die Kräfte von Rosengarten etwas nach. Zunächst haben wir mit weniger Tempo begonnen als wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Das haben wir in der Pause nochmal besprochen und dann lief der Ball auch besser", zeigte sich Niels Bötel sichtlich erleichtert nach dem ersten Sieg nach drei Niederlagen in Folge.

Den besseren Start erwischten allerdings die Gastgeberinnen, die bereits nach vier Minuten durch einen Hattrick von Paula Prior mit 3:0 in Führung gingen. Nur langsam kam der VfL in Fahrt und brauchte bis zur 15. Minute um erstmals durch Kim Birke ausgleichen zu können. Aber so leicht gaben sich die Gastgeberinnen nicht geschlagen, so dass die Gäste bis kurz vor der Pause einem Rückstand hinterherliefen. Angie Geschke war es, die in 27. Minute die erste Gäste-Führung erzielen konnte. Aber noch vor der Pause konnte Paula Prior wieder ausgleichen und es ging mit 12:12 in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang war der VfL stärker, der durch Kim Birke bereits nach 29 Sekunden erneut in Führung ging. Noch einmal hielt der Zweitligist dagegen und eroberte sich die Führung zurück. Aber die Gäste ließen sich nun nicht mehr abschütteln und konnten mit sechs Toren am Stück in der 46. Minute eine erste Vorentscheidung erzielen. Von diesem sechs Tore Rückstand (19:25) erholten sich die Gastgeberinnen nicht mehr. Während bei Rosengarten die Kräfte nachließen zog der VfL das Tempo mehr und mehr an und lies sich den Einzug ins Final Four nicht mehr nehmen. Nun wartet man gespannt auf die Spiele am Wochenende und die Auslosung des Halbfinals.