31.12.2017 12:36 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, Roman Knabe, PM Rödertal

Souveräner Sieg gegen Rödertal: THC bleibt weiter ungeschlagen

Lýdia JakubisováLýdia Jakubisová
Quelle: Franziska Braun
Die Bundesliga-Handballerinnen vom Thüringer HC haben mit dem neunten Sieg im neunten Spiel ihre Serie weiter ausgebaut und die Tabellenführung behauptet. Das Team von Trainer Herbert Müller gewann am Samstag gegen den Aufsteiger und Tabellenletzten HC Rödertal mit 31:14 (16:6).

Von Beginn an wurden die Thüringerinn ihren Favoritenrolle gerecht und enteilten schnell auf 9:0 (13. Minute). Bei den Rödertalerinnen machte sich anfangs der Respekt deutlich bemerkbar: Der erste Treffer für Team von Trainer Karsten Knöfler fiel in der 15. Minute.

In der Abwehr agierte der THC wie bereits im Spiel beim Buxtehuder SV sehr konzentriert. Die Abwehr stand kompakt, so dass Rödertal kaum Lücken fand, um erfolgreich abzuschließen. Mehr als sechs Gegentreffer ließen die Thüringerinnen in der ersten Hälfte nicht zu.

Im zweiten Abschnitt schlichen sich im Angriffsspiel der Thüringerinnen Unkonzentriertheiten ein. Rödertal kämpfte, brachte den Favoriten aber nicht in Bedrängnis. Im Angriff präsentierte sich Iveta Luzumova (8/1) einmal mehr als beste THC-Torschützin. Auf der Gegenseite war Egle Alesiunaite mit vier Toren am erfolgreichsten.

Mit dem Heimerfolg behauptete der THC die Tabellenspitze und verabschiedete sich verlustpunktfrei aus dem alten Jahr. Rödertal bleibt ohne Punkte das Schlusslicht der Liga.

"Vielen Dank für die Wahnsinnskulisse. Es war ein standesgemäßes Ergebnis. Am Anfang ist eine Sinnflut über uns hineingebrochen. Es war ein Klassenunterschied zu sehen. Wir sind an unsere Grenzen gestoßen. Wir kriegen es noch nicht hin, einfachere Tore zu erzielen", sagte Karsten Knöfler nach der Partie und ergänzte: "Wir hatten eine englische Woche. Das merkt man den Spielerinnen nun deutlich an. Es hat zu lange gedauert bis wir heute ins Spiel gefunden haben. Das lag vor allem am deutlichen Klassenunterschied der Mannschaften. Meine Mädels sind heute an ihre Grenzen gekommen. Der THC hat keine Sekunde locker gelassen und bis zum Ende durchgezogen".

Herbert Müller freute sich über den Sieg: "Es war uns wichtig, gut ins Spiel rein zu kommen. Bensheim gegen Bietigheim war eine Warnung. Ein Kompliment an meine Mannschaft, 48 Stunden nach dem schweren Spiel in Buxtehude so einen Start in dieses Spiel hinzulegen. Abwehr und Torhüter waren wieder super. Mir fehlt noch, dass wir die klaren Chancen nutzen. Gerade in der ersten Welle hat uns Rödertal mit kluger Rückzugsbewegung zu vielen Fehlern verleitet. Es freut mich, dass ich allen Spielerinnen lange Einsatzzeiten geben konnte."