30.12.2017 13:02 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Ein spannendes Spiel, in dem um jeden Zentimeter gekämpft wird": Nellingen empfängt Bensheim/Auerbach

Stefanie SchoenebergStefanie Schoeneberg
Quelle: Schwaben Hornets
Nur drei Tage nach dem Derby gegen Metzingen wartet auf die Bundesliga-Handballerinnen der Schwaben Hornets Ostfildern das bisher wichtigste Spiel der Saison. Am Samstag, 30. Dezember, 19 Uhr, kommt der Aufsteiger und Tabellenvorletzte HSG Bensheim/Auerbach zum Kellerduell in die Hölle 1. "Wir müssen einen harten Kampf liefern in Nellingen und müssen wirklich 100% da sein, um da die Punkte mitzunehmen", so Heike Ahlgrimm, Trainerin der HSG Bensheim/Auerbach.

Wenn der Tabellenzwölfte mit zwei Punkten den 13. mit einem Zähler empfängt, dann wissen alle Beteiligten, was die Stunde geschlagen hat. Denn wenn die Filder-Handballerinnen die Flames von der Bergstraße zu Gast haben, geht es um nichts anderes als zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Trotz der jüngsten Niederlage konnten die Hornets gegen die TusSies überzeugen, für die große Überraschung sorgte jedoch die HSG, die dem deutschen Meister Bietigheim in heimischer Halle einen Punkt abtrotzte.

Es war der erste Punkt seit dem Wiederaufstieg im Sommer, wodurch die Mannschaft von HSG-Trainerin Heike Ahlgrimm bis auf einen Zähler an die Truppe von Hornets-Coach Pascal Morgant herangerückt ist. "Wir haben gegen den Deutschen Meister einen Punkt geholt, mehr aber nicht. Wir stehen immer noch dort unten in der Tabelle und die Punkte sind nichts wert, wenn wir uns da nicht belohnen. Ich glaube aber, dass der Punkt uns gut tut und beflügelt und das wir gesehen haben, zu was wir in der Lage sind, auch gegen einen ganz starken Gegner", so die Flames-Trainerin. Bereits vor der Runde war klar, dass es für beide Teams nur um den Verbleib in der Beletage des deutschen Handballs gehen kann und von welcher Bedeutung die direkten Duelle sein werden.

Bislang gab es 23 Aufeinander zwischen beiden Klubs, die Bilanz ist ausgeglichen, wobei die Flames zuletzt stets die Oberhand behielten. Ein Grund mehr also, dieser Serie ein Ende zu setzen und da trifft es sich doch gut, dass die Mannschaft die neuen Abläufe immer besser verinnerlicht und somit schwerer auszurechnen ist.

Für die Filder-Sieben ist es wichtig, den direkten Konkurrenten auf Distanz zu halten und mit einem positiven Gefühl in den Jahreswechsel zu gehen. Damit dies gelingt, muss die Hölle 1 ihrem Namen alle Ehre machen und 60 Minuten lang brennen. Dafür müssen die Hornets-Anhänger allerdings genauso zahlreich in die Halle pilgern, wie zuletzt gegen Metzingen. Zumal sich aus Bensheim rund 100 Fans angemeldet haben.

"Wir brauchen gegen die Flames genauso ein Publikum, das uns unterstützt, und ich hoffe, dass wir die Derby-Stimmung nochmals toppen können, um als Sieger vom Platz zu gehen", richtet Hornets-Kommandogeber Morgant den Blick auf die Partie.

"Ich erwarte ein spannendes Spiel, in dem um jeden Zentimeter gekämpft wird, deshalb brauchen wir unsere Fans und wünschen uns, dass sie uns wie gegen Metzingen 60 Minuten nach vorne peitschen. Auf dem guten Derby-Auftritt dürfen wir uns nicht ausruhen, sondern müssen brennen, als Team auftreten und zeigen, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollen", fügt Kreisläuferin Stefanie Schoeneberg hinzu.

"Das Derby war eine gute Vorbereitung für den Samstag, allerdings müssen wir da über 60 Minuten so spielen, wie wir es gegen die TusSies über 40 Minuten gemacht haben", ergänzt Linkshänderin Szimonetta Gera.

"Ich zähle voll und ganz auf unsere Fans. Sie werden die Hölle 1 dermaßen zum Kochen bringen um unserem Team den Rücken zu stärken. Es ist ganz wichtig für uns die Punkte in Nellingen zu behalten. Das ist praktisch ein Vier-Punkte-Spiel. Die Flames werden sehr selbstbewusst auftreten nach dem Punktgewinn gegen Bietigheim. Wichtig wird es sein, dass wir schnell in unser Spiel zu finden und an die zweite Halbzeit aus dem Metzingen Spiel anknüpfen können. Das war eine ganz starke Leistung von unserem Team und das muss auch gegen Bensheim-Auerbach abgerufen werden um zu gewinnen", rechnet Geschäftsführer Bernd Aichele mit einer ganz engen Partie.

"Es wird ein verdammt hartes Spiel in Nellingen. Nellingen steht genauso unter Druck, wie wir. Es ist ein Spiel, wo es wirklich für Beide um 2 Punkte geht. Von daher müssen wir dort erneut eine Topleistung abliefern, um die Punkte mitzunehmen. Wenn wir wirklich die Euphorie und das, was wir gegen Bietigheim gezeigt haben sowie die tolle Abwehrleistung mitnehmen, dann können wir dort auch bestehen. Das ist unser Ziel und wir werden dort wirklich alles dafür tun", verspricht Heike Ahlgrimm.