30.12.2017 09:32 Uhr - 1. Bundesliga - dpa, PM SG BBM, red

Buxtehude rechnet mit Bietigheimer Trotzreaktion

Dirk LeunDirk Leun
Quelle: Michael Schmidt
Die Handballerinnen des Buxtehuder SV gehen trotz der 21:25 (10:15)-Niederlage gegen Spitzenreiter Thüringer HC verhalten optimistisch in die Bundesliga-Partie bei Meister SG BBM Bietigheim am Samstag. Trainer Dirk Leun warnte am Donnerstagabend allerdings vor einer möglichen Trotzreaktion der Gastgeberinnen nach deren 24:24 bei der bis dahin punktlosen HSG Bensheim/Auerbach.

Nach dem enttäuschenden Remis im Auswärtsspiel gegen die HSG Bensheim/Auerbach, wollen die Frauen der SG BBM Bietigheim nun das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte vor eigener Kulisse positiv beenden. Vor dem letzten Spiel des Jahres dürften sich Fans und Freunde des Deutschen Meisters gerne an den 3. September 2017 erinnern. An diesem Tag konnte man sich mit einem deutlichen 30:22-Sieg über den Buxtehuder SV den Supercup sichern und so optimal in die neue Spielzeit starten. Gleichermaßen revanchierte man sich mit dem Erfolg auch für die bittere Halbfinal-Niederlage im OLYMP-Final Four, das die Norddeutschen schließlich im Finale gegen die TUS Metzingen gewannen.

Die Erinnerungen an das OLYMP Final-Four sind aber längst verblasst. Viel zu eng und ausgeglichen geht es in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) zu. Neben der SG BBM Bietigheim, kämpfen der Thüringer HC, die TUS Metzingen und nicht zuletzt auch der Buxtehuder SV - derzeit mit zwei Spielen weniger als die SG auf Rang vier - um die Meisterschaft. Nach sechs Spielen konnte der Bundesliga-Dino bislang 10:2 Punkte einfahren und gehört somit auch dieses Jahr zur absoluten Spitzengruppe der HBF. Nachdem der letztjährige Pokalsieger diese Saison bereits im Achtelfinale des DHB-Pokals ausschied, gilt nun die volle Konzentration der Liga.

"Der überraschende Punktverlust wird sicher zu mehr Spannung und Konzentration bei Bietigheim führen, die das gegen uns ausmerzen wollen", mahnte Leun. Mit Blick auf die Niederlage gegen den weiter verlustpunktfreien THC im letzten Heimspiel des Jahres vor 1300 Zuschauern meinte der BSV-Coach: "25 Gegentore sind okay. Aber bei uns im Angriff lief es noch nicht rund und wir haben acht oder neun Großchancen liegenlassen. Das war ein Knackpunkt."

Für die Buxtehuderinnen war es das zweite verlorene Match im siebten Punktspiel der laufenden Saison. Dennoch liegt das Leun-Team weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.