30.12.2017 08:51 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

André Fuhr: "Viel wird sicherlich von der Tagesform abhängen"

André FuhrAndré Fuhr
Quelle: HSG
In der Bundesliga bestreitet die HSG Blomberg-Lippe am heutigen Samstag ihr letztes Spiel in diesem Jahr. Um 16.30 Uhr wird in der Sporthalle an der Ulmenallee die Partie gegen die Bad Wildungen Vipers angepfiffen.

HSG-Coach André Fuhr sieht beide Mannschaften auf Augenhöhe und erwartet daher einen engen Ausgang: "Meine Trainerkollegin Tessa Bremmer macht in Bad Wildungen einen guten Job. Nicht umsonst steht das Team im Mittelfeld der Tabelle. Unser Gegner verfügt über eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielerinnen. Viel wird sicherlich von der Tagesform abhängen."

Nach dem Erfolg beim HC Rödertal am Mittwoch hofft Fuhr nun auch auf zwei Punkte zum Jahresabschluss. Allerdings erwartet der 46-Jährige insbesondere im Defensivverhalten eine deutliche Steigerung seiner Schützlinge.

"Gelingt es uns, mit der nötigen Entschlossenheit und dem erforderlichen Kampfeswillen aufzutreten, dann wird es einfacher, den Ball im Angriff schnell nach vorne zu tragen", so Fuhr. Mit einem erneuten Sieg würden die Gastgeberinnen für ein ausgeglichenes Punktekonto (8:8) sorgen und könnten dann auch noch am Gegner vorbeiziehen. Die Vipers mussten sich einen Tag vor Heiligabend dem VfL Oldenburg mit 25:33 geschlagen geben und liegen derzeit mit 7:9 Punkten auf dem neunten Platz.

Auch Jochen Busch, sportlicher Leiter der Vipers, sieht ein Spiel auf Augenhöhe: "Blomberg ist für uns ein Gegner auf Augenhöhe. Wir haben in der Vorbereitung Spiele gehabt, wo wir absolut gleichwertig waren. Deswegen wollen wir uns mit aller Kraft einen Sieg erarbeiten, damit wir positiv das Jahr beenden können und Selbstvertrauen tanken können."