23.12.2017 11:51 Uhr - 1. Bundesliga - PM Flames

Bensheim/Auerbach reist zum Tabellenführer - erstes Flames-Pflichtspiel für Carolin Schmele

Carolin SchmeleCarolin Schmele
Quelle: HSG Bensheim/Auerbach Flames
Nach einer Pause von sechs Wochen durch die Weltmeisterschaft startet die Handball Bundesliga Frauen (HBF) am Wochenende in die zweite Saisonhälfte, die bis zum 26.05.2018 geht. Aktuell stehen die Flames der HSG Bensheim/Auerbach in der HBF noch ohne Pluspunkt auf dem vorletzten Platz der Tabelle. Doch die Runde ist noch lang, um die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Daher wurde die Mannschaft in den letzten Wochen intensiv von Trainerin Heike Ahlgrimm auf die weitere Saison vorbereitet und mit der ehemaligen Borussin Carolin Schmele holte man eine Verstärkung für den Rückraum. Am heutigen Samstag um 18 Uhr geht es gegen den Thüringer HC.

"Nach dem letzten Spiel in Neckarsulm haben wir erst mal eine Woche Pause gemacht, um den Kopf frei bekommen. Einige waren auch paar Tage weg, um ein bisschen herunter zu kommen und etwas abzuschalten. Jetzt haben wir uns die letzten 5 Wochen vorbereitet. Wir haben einen Neuzugang zu integrieren und haben viel an der Athletik und Ausdauer gearbeitet. Dieses Jahr waren wir aber auch viel in der Halle und haben 5 Testspiel gemacht, auch um Caro mit einzubeziehen", berichtet Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm über die Zeit während der Liga-Pause.

Dieses Jahr stehen noch drei Spiele auf dem Programm. Den Anfang macht das schwere Auswärtsspiel diesen Samstag beim verlustpunktfreien Tabellenführer Thüringer HC (18.00 Uhr, Salza-Halle, Hannoversche Str. 1,99947 Bad Langensalza). Nach den Feiertagen, am Mittwoch, 27.12.2017 empfängt man den Deutschen Meister SG BBM Bietigheim und am 30.12.2017 geht es zum wichtigen Kellerduell nach Ostfildern zum TV Nellingen. Wie stark diese Saison der Thüringer HC ist, konnte man insbesondere am 08.11.2017 sehen. Der THC gewann souverän 29:22 das TOP-Spiel gegen die SG BBM Bietigheim. Die Gäste hatten sich im Vorjahr die Meisterschaft ohne einen Minuspunkt gesichert und waren mit weißer Weste angereist, die seit Februar 2016 andauernde Siegesserie in der Liga riss aber beim THC.

Beide Mannschaften sind vollgepackt mit Nationalspielerinnen, so dass die Flames befreit in die beiden "leichtesten" Spiele der Saison gehen können. So sieht es auch Heike Ahlgrimm: "Ja, jetzt kommen die beiden einfachsten Spiele, die man natürlich nicht einfach herschenkt. Wir können weiter paar Dinge ausprobieren und uns weiter einspielen können. Von daher können wir auf hohem Niveau testen und die Leute sollen es einfach genießen. In Thüringen zu spielen ist auch etwas Besonderes. Dort erwartet uns eine volle Halle und es wird eine super Stimmung sein. Da kann jeder befreit aufspielen. Das Gleiche gilt gegen Bietigheim. Da hoffe ich, dass wir zu Hause eine volle Halle kriegen und dass wir dem Publikum einfach einen tollen Fight bieten können."

Nicht mehr dabei in diesen Spielen ist Sommer-Neuzugang Lene Ebel. Die sympathische Pfälzerin konnte den hohen Aufwand mit erster Bundesliga und ihrem Beruf nicht mehr vereinbaren und hat die Flames Anfang des Monats verlassen. Erstmals beim Pflichtspiel im Flames-Trikot dabei ist dagegen Neuzugang Carolin Schmele. Mit der Verpflichtung der erfahrenen Rückraumspielerin setzen die Verantwortlichen noch einmal ein deutliches Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt. Carolin Schmele stand die letzten drei Jahre bei Borussia Dortmund unter Vertrag.

Im Sommer hatte sie sich aus beruflichen Gründen entschieden eine Handball-Schaffenspause einzulegen und freut sich jetzt wieder auf den Handball und ist seit Beginn der zweiten Vorbereitungsphase am 23.11.2017 mit dabei. Dass sie gut in die Mannschaft passt, haben bereits die Testspiele gezeigt. Trotzdem darf man nicht sofort Wunder erwarten, was auch Heike Algrimm betont: "Caro ist eine Verstärkung. Das haben wir schon in den Testspielen gesehen. Nichtsdestotrotz müssen wir natürlich noch ein bisschen geduldig sein. Sie kommt in eine Mannschaft, die schon länger besteht und das geht dann nicht alles von heute auf morgen. Wir müssen die Abläufe einstudieren. Caro und ihre Mitspielerinnen müssen das Verständnis miteinander im Training erst erarbeiten. Sie ist da schon etwas weiter. Doch das wird von Training zu Training immer besser. Und ich gehe davon aus, dass sie uns auch von ihrer Art und vom Typ her, der sie ist, weiter nach vorne bringt." Auf den kompletten Kader kann die Flames-Trainerin allerdings noch nicht zurück greifen. Verletzungsbedingt fehlen werden weiterhin Ivana Sazdovski, Larissa Platen und Lisa Friedberger.

Der Thüringer HC stellt sich gerüstet den neuen Aufgaben in der Bundesliga. Und die Frauen haben die WM-Pause auch genutzt, um gesund auf die Platte zurückzukehren. Zu 100 Prozent wieder fit sind Anika Niederwieser und Saskia Lang. Auch Macarena Aguilar hat ihre Schulterverletzung so gut wie ausgeheilt und trainiert schon wieder mit der Mannschaft. Gordana Mitrovic zeigt ebenfalls großen Trainigsfleiß, wird aber noch nicht spielen dürfen, weil sonst das Verletzungsrisiko für den Ellenbogen zu groß wäre. Das dauert wohl noch drei bis vier Wochen. Ein bisschen Sorgenkind ist noch Alexandra Mazzucco, die mit einem Knochenödem von der Nationalmannschaft zurückkam. Sie wird wohl Samstag nicht spielen können. Nur Nina Schilk ist mit ihrem Bandscheibenvorfall nicht viel weiter genesen. Körperlich sind die meisten fit, seelisch muss wohl Herbert noch ein wenig im psychischen Bereich arbeiten, um die WM-Enttäuschung aus den Köpfen zu bekommen.