15.12.2017 16:32 Uhr - Weltmeisterschaft - HP DHB.de

"Wir haben noch Luft nach oben" - Norwegen trifft im WM-Halbfinale auf die Niederlande

Helle Thomsen, Trainerin der Niederlande: "Wir sind froh, dass wir es nach Hamburg geschafft haben."Helle Thomsen, Trainerin der Niederlande: "Wir sind froh, dass wir es nach Hamburg geschafft haben."
Quelle: sportseye.de
Mehr als 11.000 Fans in der ausverkauften Barclaycard Arena in Hamburg, ein riesiges weltweites Medieninteresse und die Besten der Besten bilden die Kulisse für das Finalwochenende der 23. Frauen-Weltmeisterschaft. In den Halbfinals am Freitag stehen sich jeweils drei der vier Halbfinalisten der EURO 2016 und der Olympischen Spiele von Rio gegenüber. Zunächst treffen um 17.30 Uhr Welt- und Europameister Norwegen und die Niederlande in der Neuauflage der Finals von 2015 und 2016 aufeinander.

In den letzten drei Duellen stellte Norwegen jeweils den Sieger: Zunächst setzte sich die Mannschaft des isländischen Trainer Thorir Hergeirsson im Finale der WM 2015 im dänischen Herning durch, dann im Spiel um Platz drei bei Olympia in Rio und schließlich im EM-Finale 2016 in Göteborg (Schweden).

Aber weder Hergeirsson noch die niederländische Trainerin Helle Thomsen geben viel auf diese Spiele und den Blick in die Vergangenheit, sie schauen nur nach vorne: "Das ist Geschichte, morgen sehen wir ein neues Spiel", sagte Hergeirsson am Donnerstag bei der Pressekonferenz am Donnerstag.

Während die Norwegerinnen Olympiasieger Russland im Viertelfinale förmlich vom Feld schossen, hatten die Niederlande deutlich mehr Probleme mit Tschechien. "Wir sind froh, dass wir es nach Hamburg geschafft haben. Wir haben noch keine Topleistungen gezeigt und haben noch Luft nach oben", sagte Thomsen, für die "Tempo und Torhüterinnen" über Sieg und Niederlage entscheiden werden.

Zudem lobst sie die Norweger: "Sie spielen konstant stark, seit vielen Jahren, daher muss jede von uns ihre Spitzenleistung abliefern, wenn wir gewinnen wollen. Norwegen ist nicht nur auf dem Feld Weltklasse, sondern stellt auch das beste Team hinter dem Team. Wir haben Respekt, aber morgen geht es von vorne los."

Beide Halbfinalgegner haben jeweils eine Vorrundenpartie verloren, die Niederlande gegen Korea, Norwegen gegen Schweden. "Aber das zählt genauso wenig wie unser Sieg gegen Russland, auch wenn es eine der besten Defensivleistungen unserer Mannschaft überhaupt war. Im Angriff müssen wir uns noch steigern, daran müssen wir fürs Halbfinale arbeiten", sagte Hergeirsson.

Für ihn sind die Niederlande das weltbeste Team in Sachen Tempo, und: "Sie sind von Jahr zu Jahr besser geworden, speziell, nachdem Helle Thomsen sie nach Rio 2016 übernommen hat. Sie haben genau so große Chance wie wir, um ins Finale einzuziehen."