09.12.2017 18:15 Uhr - Weltmeisterschaft - PM Veranstalter, red

"Zuschauerzahlen überwältigend": Trier zieht positives WM-Fazit

volle Ränge in der Arena Triervolle Ränge in der Arena Trier
Quelle: Arena Trier/Jürgen Brech
Am Freitagabend ging die Frauen-Handball-WM für den Spielort Trier nach 15 Spielen in acht Tagen zu Ende. Über 21.500 Karten wurden verkauft, insgesamt sahen über 24.000 Besucher die 15 Spiele in der Arena. Die Abendsession am letzten Spieltag toppte nochmal alle Erwartungen: 3824 Zuschauer sahen den 26:17-Erfolg der Franzosen gegen Rumänien, 3422 verfolgten den finalen 33:26-Sieg von Spanien gegen Slowenien. Diese Zahlen bedeuten den drittbesten Besuch bei einer Handball-Veranstaltung nach dem Finale um die deutsche Meisterschaft 2005 der Miezen gegen Nürnberg und das Abschieds-Länderspiel von Heiner Brand gegen Lettland in 2011, als jeweils über 4000 Fans in der Arena waren.

"Diese Zuschauerzahlen sind überwältigend", sagten unisono WM-Projektleiterin Julia Lewen und Wolfgang Esser, Chef des Trierer WM-Organisationskomitees und Arena-Geschäftsführer. Die Mannschaften verlassen Trier am frühen Samstagmorgen und werden zum Flughafen Hahn gebracht, wo sie ein Charterflug nach Leipzig bringt. Bis auf den Sechstplatzierten Paraguay spielen alle Teams, die zuvor in Trier waren, ab Sonntag in Leipzig, für die Südamerikanerinnen geht es in Magdeburg weiter.

Stellvertretend für alle Mannschaften gab es ein großes Lob für die gesamte Trierer WM-Organisation vom Dänen Morten Soubak, der das angolanische Team trainiert: "Wir sind so dankbar für acht tolle Tage in Trier. Die Atmosphäre war großartig, der Service im Hotel und in der Arena waren hervorragend, wir fühlten uns richtig wohl - auch, weil das Hotel gleich neben der Halle war. So etwas habe ich noch nie erlebt, und ich war schon bei vielen Weltmeisterschaften."