05.12.2017 20:36 Uhr - Weltmeisterschaft - jun

"Total ärgerlich, dass wir noch dieses dumme Tor kassieren": Drei Fragen an ... Jenny Karolius

Jenny KaroliusJenny Karolius
Quelle: sportseye.de
Mit zwei wichtigen Treffer in der Schlussphase trug Jenny Karolius großen Anteil daran, dass die deutsche Nationalmannschaft gegen Serbien am Ende einen Punkt holte. Ob es schlussendlich ein gewonnener oder verlorener Zähler war? "Das weiß ich gerade noch gar nicht so richtig", bilanzierte die Kreisläuferin des TSV Bayer Leverkusen und blickte sofort nach vorne: "Es heißt jetzt: Spiel abhaken und auf ins nächste!"

Jenny, am Ende gab es ein Unentschieden gegen Serbien. Ist das ein Punktverlust oder - wenn man sich den Spielverlauf anschaut - ein Erfolg?

Jenny Karolius:
Das weiß ich, ehrlich gesagt, gerade noch gar nicht so richtig. Wir haben in der zweiten Halbzeit mit bis zu drei Toren hinten gelegen. So eine Mannschaft wie Serbien schafft es dann auch, den Sack zuzumachen - das haben wir nicht zugelassen, das war sehr, sehr gut. Wir haben uns in der Abwehr super rausgefightet aus dieser kleinen Krise und den Schwung mit nach vorne genommen. Dann führen wir 30 Sekunden vor Ende mit einem Tor und dann ist es natürlich total ärgerlich, dass wir noch dieses dumme Tor zum Ausgleich kassieren.

Wie hast du diese letzten 30 Sekunden erlebt?

Jenny Karolius:
Als wir das Zeitspiel gekriegt haben, habe ich nur noch rumgebrüllt, dass wir Richtung Tor gehen müssen. Als das abgepfiffen wurde, hieß es nur noch: Zurück, zurück, zurück - aber trotzdem Struktur bewahren, sodass nicht alle auf den Ball rennen, sondern trotzdem keine Serbin freisteht. Lumpi (Anna Loerper, Anm. d. Red.) gegen die Kreisläuferin ist dann natürlich ein kleines Missverhältnis - und dann ist das halt sch***.

Wie wollt ihr dieses Spiel jetzt aufarbeiten, um mit Motivation in die morgige Partie gehen zu können?

Jenny Karolius:
Wir laufen jetzt erst einmal in Ruhe aus, versuchen, das Spiel für uns kurz zu verarbeiten und machen dann sicherlich noch eine Videoanalyse. Wir müssen das Positive aus dem Spiel mitnehmen - das war am Ende auf jeden Fall die Abwehr. Die müssen wir morgen genauso wieder hinstellen, ebenso gegen die Niederlande. Es heißt jetzt also: Spiel abhaken und auf ins nächste!