04.12.2017 17:21 Uhr - Weltmeisterschaft - fcb

Ulrika Toft Hansen über schwedische Fans in Bietigheim: "Ich finde das so geil!"

Ulrika Toft HansenUlrika Toft Hansen
Quelle: Marco Schultz
Schweden ist eines von sechs Teams, das in der Gruppe B in Bietigheim-Bissingen um das Weiterkommen in die K.O.-Runde kämpft. Kreisläuferin Ulrika Toft Hansen, früher beim Buxtehuder HC unter Vertrag, ist mit 30 Jahren eine der erfahrensten Spielerinnen im Kader von Henrik Signell. Wir sprachen mit ihr über den Umgang mit schlechten Leistungen in einem Turnier - nach der Auftaktniederlage gegen Polen folgte der Sieg über Ungarn - und die kommende Aufgabe gegen Tschechien. Euphorisch wird Toft Hansen, wenn man auf die schwedischen Fans zu sprechen kommt, die in Scharen nach Bietigheim-Bissigen gereist sind, um ihr Team zu unterstützen.

Ulrika, wie fühlt ihr euch nach den beiden Spielen gegen Polen und Ungarn?

Ulrika Toft Hansen:
Wir fühlen uns gut. Wir haben gegen Ungarn gewonnen. Das hat gut getan. Das Spiel gegen Polen war nicht so gut (schmunzelt).

Habt ihr analysiert, was gegen Polen schiefgelaufen ist oder habt ihr diesen negativen Eindruck einfach weggeworfen?

Ulrika Toft Hansen:
Es wird schwer bei so einem Turnier, wenn man zu viel ergründen und analysieren möchte. Man hat so viele Spiele innerhalb von so wenigen Tagen. Aber ja: Wir haben ein bisschen analysiert. Ein Grund für die Niederlage waren die ungarischen Gegentreffer, als wir ohne Torwart gespielt haben. Unser Spiel ohne Torwart war gegen Ungarn dann viel besser.

Wie gut läuft euer Kreisläuferspiel aus deiner Sicht? Es wirkte ein paarmal so, als würden deine Mitspieler nicht sehen, dass du frei bist...

Ulrika Toft Hansen:
Wenn wir gewonnen haben, ist es egal, wie oft ich aufs Tor geworfen habe. Wenn ich im Spiel das Gefühl habe, dass da etwas schiefläuft, melde ich mich aber doch mal und mache auf mich aufmerksam: "Bitte, spiel mich an!". Aber ein Sieg ist ein Sieg. Da ist es egal, ob ich gut spiele oder nicht. Ein Sieg ergibt sich immer aus der Summe von vielem, das funktioniert hat.

Ihr spielt am Dienstag gegen Tschechien. Wie schätzt du sie ein?

Ulrika Toft Hansen:
Ich bin wirklich überrascht, dass sie so gut gekämpft haben im Spiel gegen Polen. Wir müssen wirklich sehr gut spielen, wenn wir zwei Punkte erringen wollen. Das heißt, alle Mannschaftsteile müssen funktionieren. Ich finde, dass in diesem Jahr wirklich viele Teams auf einem hohen Niveau sind. Jedes Spiel ist eine neue Herausforderung.

Es sind ziemlich viele schwedische Fans in Bietigheim. Überrascht dich das?

Ulrika Toft Hansen:
Ja! Ich finde das so geil! Das setzt richtig viele Kräfte frei, wenn man diese vielen gelben Trikots und die vielen Flaggen beim Spiel auf der Tribüne sieht. Es macht unter diesen tollen Bedingungen gleich noch einmal doppelt so viel Spaß, ein Länderspiel zu absolvieren und alles zu investieren.

Was ist eigentlich euer Ziel bei dieser Weltmeisterschaft?

Ulrika Toft Hansen:
Natürlich ist es ein Traum nach Hamburg zu kommen. Aber das schaffen wir nur, wenn alle hundert Prozent geben.