03.12.2017 22:45 Uhr - Weltmeisterschaft - jun

"Schülki hat super gehalten": Drei Fragen an ... Kerstin Wohlbold

Kerstin WohlboldKerstin Wohlbold
Quelle: Michael Schmidt
Mit 23:18 besiegte die deutsche Nationalmannschaft am Sonntagabend die Auswahl von Südkorea. Spielmacherin Kerstin Wohlbold wurde in der ersten Halbzeit für Anna Loerper eingewechselt und übernahm über weite Strecken der Partie die Regie. Im Kurzinterview mit handball-world.com zog sie ein erstes Fazit und lobte Torhüterin Katja Schülke ...

Kerstin, Gratulation zum Sieg. Wie fällt dein Fazit aus?

Kerstin Wohlbold:
Es war eine super Mannschaftsleistung. Wir haben alle unseren Part dazu beigetragen, dass wir gewonnen haben. Wir waren durch das gestrige Spiel von Südkorea gewappnet und haben eine gute Videoanalyse gemacht. Der Trainer hat uns gut eingestellt und wir wussten, wie wir mit ihrem Spiel umgehen müssen. Das war der ausschlaggebende Punkt.

In der ersten Halbzeit kam Katja Kramarczyk für Clara Woltering ins Spiel und hat überragend gehalten. Welche Bedeutung hat der Torwartwechsel?

Kerstin Wohlbold:
Das ist Trainersache, damit beschäftige ich mich nicht (schmunzelt). Ich weiß nur, das "Schülki" (Katja Schülke, Anm. d. Red.) super gehalten hat und das freut uns natürlich. Im nächsten Spiel kann aber Clara schon wieder super halten. Deswegen sind sie beide da, um sich zu ergänzen, das machen sie immer grandios.

Nach einem Tag Pause geht es Dienstag gegen Serbien weiter. Was erwartet euch?

Kerstin Wohlbold:
Darüber haben wir noch nicht gesprochen - ab morgen werden wir uns akribisch auf Serbien einstellen und auch wieder eine Videoanalyse machen. Ich glaube, da kommt ein ganz harter Brocken auf uns zu. Wir kennen einige Spielerinnen aus der Champions League und wissen, was sie können. Da müssen wir uns gut drauf vorbereiten.