03.12.2017 22:33 Uhr - Weltmeisterschaft - etb

"Es hat viel Spaß gemacht": Erste Stimmen nach dem Sieg der Ladies gegen Korea

Michael BieglerMichael Biegler
Quelle: Ingrid Anderson-Jensen
Deutschland ging auch im zweiten Spiel erfolgreich vom Parkett. Gegen Südkorea gab es einen 23:18-Sieg. Besonders in der Defensive zeigten die Ladies eine starke Leistung gegen die schnellen Koreanerinnen. Dahinter konnte Katja Kramarczyk einige Würfe entschärfen und hielt so ihrem Team den Sieg fest...

Michael Biegler, Trainer Deutschland: Ich denke, die Mannschaft kann sehr glücklich sein über den Sieg. Es war nach dem ersten Spiel eine schwierige Situation für uns. Wir mussten in einer neuen Formation Lösungen finden. Ich denke, die Zuschauer haben nach zehn Minuten eine starke Abwehr gesehen. Wir brauchten etwas, um ins Spiel zu kommen. Die Mannschaft kann stolz sein, ich wusste, dass sie das können. Danke auch an die Zuschauer und die Halle an dieser Stelle. Das war fantastisch, was sie da gemacht haben und wie sie meine Mannschaft unterstützt haben.

Jae Won Kang, Trainer Südkorea: Zuerst einmal Gratulation an die deutsche Mannschaft. Gestern hatten wir ein wichtiges Spiel und haben gewonnen, heute haben wir verloren. Aber die Spielerinnen haben ihr Bestes gegeben. Unser Fokus liegt jetzt auf dem Erreichen des Achtelfinales.

Nadja Mansson, Spielerin Deutschland: Ich bin sehr glücklich, dass wir gewonnen haben. Michael hat uns gesagt, dass wir einen stärkeren Fokus brauchen. Der hat uns in den ersten zehn Minuten noch gefehlt. Dann haben wir uns gegenseitig weiter gepusht, wir haben mehr am Kreis gearbeitet und einfach das "bisschen Mehr" gegeben, das am Anfang fehlte. Dann kam Katja mit wichtigen Paraden und wir haben uns stetig verbessert. Das war der Schlüssel zum Sieg. Es hat viel Spaß gemacht, heute zu spielen - vor allem in der zweiten Hälfte. Zu sehen wie wir gespielt haben und diese Unterstützung der Zuschauer - das war einfach toll.

Harang Jo, Spielerin Südkorea: Wir hatten einige Probleme im Spiel, da wir viele Verletzte hatten und die jungen Spieler bei uns im Kader sehr nervös waren. Deshalb haben wir heute verloren.