24.03.2007 21:27 Uhr - EHF-Pokal - Christian Stein - handball-world.com

Leverkusen kämpft Saporoshje nieder und schafft Halbfinaleinzug

Michaela Seiffert erzielte viele wichtige Tore.Michaela Seiffert erzielte viele wichtige Tore.
Quelle: sportseye.de
Bayer Leverkusen hat den Einzug ins Halbfinale des EHF-Pokals geschafft. In einer hart umkämpften Partie gewannen die Werks-Elfen gegen Motor Saporoshje mit 25:23 (14:12) und holten so den ein Tore Rückstand aus dem Hinspiel auf. Beste Torschützinnen waren Nadine Krause und Michaela Seiffert (je 8). Für Saporoshje trafen die beiden ukrainischen Nationalspielerinnen Tsygitsa und Reznir (je 7) am häufigsten.

Sabine Englert parierte viele Würfe von SaporoshjeSabine Englert parierte viele Würfe von Saporoshje
Quelle:
Von Beginn an übernahm die zur Welthandballerin des Jahres nominierte Nadine Krause die Verantwortung und erzielte gleich die ersten vier Leverkusener Treffer. Saporoshje hatte sich allerdings gut auf die offensive Deckung der Rheinländerinnen eingestellt, so dass auch auf der Gegenseite der Ball den Weg ins Tor fand.

Nach dem jeweils siebten Gegentreffer wechselten beide Mannschaften die Torhüterin und zunächst konnte Saporoshje die Fehlwürfe und Holztreffer von Leverkusen nutzen, um mit 8:10 (17.) in Führung zu gehen, ehe sich auch die Bayer-Abwehr stabilisierte und durch Paraden von Sabine Englert im Spiel blieb, so dass Ahlgrimm mit einem Stemmwurf aus dem Rückraum den 10:10 Ausgleich erzielen konnte.

Reznir konnte die Gäste per Siebenmeter noch einmal in Front bringen, ehe Seiffert mit zwei verwandelten Strafwürfen und Roelofsen mit einem Tempogegenstoß Bayer mit 13:11 in Führung brachten.

Beim Stand von 14:12 wurden dann die Seiten gewechselt, doch die Partie blieb bis zum 16:14 ausgeglichen. Seiffert scheiterte beim Strafwurf an Zapsa, doch Saporoshje gelang nicht der Anschlusstreffer. Statt dessen baute Leverkusen die Führung nach 39 Minuten auf sechs Tore (20:14) aus.

Immer wieder scheiterten die Ukrainerinnen an Sabine Englert, so dass sich die Nachlässigkeiten im Angriffsspiel kaum bemerkbar machten. Als Zapsa aber auch einen Strafwurf von Krause parieren konnte, nutzte Saporoshje die Chance, um auf 21:18 zu verkürzen.

Glankovicova gelang zwar im Anschluss der 22. Leverkusener Treffer, doch Tsygitsa und Reznir stellen mit drei Toren in Folge den Anschluss wieder her. Nun nahm Michaela Seiffert das Heft in die Hand und setzte sich zwei mal gegen die hart zupackende Gästedeckung durch, so dass Saporoshjes Trainer fünf Minuten vor dem Ende eine Auszeit beantragte.

Leverkusen unterband aber den darauf folgenden Angriff und Loerper erhöhte knapp drei Minuten vor Schluss auf 25:21. Reznir traf auf der Gegenseite und Saporoshje versuchte nun mit einer offensiven Deckung den Rückstand aufzuholen. Aber auch die Leverkusener Deckung verteidigte jeden Zentimeter, so dass den Gästen lediglich noch ein Tor zum 25:23 Endstand gelang.

TSV Bayer 04 Leverkusen - HC Motor Saporoshje 25:23 (14:12)
Hinspiel: 26:27

Leverkusen: Woltering, Englert,
Krause (8/1), Seiffert (8/5), Glancovicova (2), Müller (2), Roelofsen (1), Ahlgrimm (2), Fillgert (1), Loerper (1), Krüger, Byl, Neukamp