06.11.2017 10:13 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine, red

Kleinigkeiten entscheiden Pokal-Fight: Meister Bietigheim ringt Dortmund nieder

Karolina Kudlacz-GlocKarolina Kudlacz-Gloc
Quelle: Thorsten Helmerichs
Beinahe hätte der Außenseiter für die große Überraschung gesorgt, doch am Ende entschied die Kraft und die breitere Bank. Mit einem 29:25 (11:12)-Erfolg über die Spielerinnen von Borussia Dortmund zieht der Deutsche Meister der Handball Bundesliga Frauen (HBF), die SG BBM Bietigheim, ins Viertelfinale des DHB-Pokals ein. Eine starke Schlussphase der SG BBM entschied letztlich den mitreisenden Pokalfight.

Die Anfangsphase der Partie war ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Demnach dauerte es bis zur 13. Minute, als Angela Malestein die SG BBM erstmals in Führung bringen konnte (6:5). Danach waren die Gäste im Spiel und lagen nach 18 Minuten erstmals mit fünf Toren in Front (10:5). Die BVB-Damen gaben jedoch nicht auf und konnten sich kurz vor der Pause per Treffer von Nationalspielerin Stella Kramer die Führung zurückerobern. (11:12).

Die Bietigheimerinnen starteten gut in Durchgang zwei und konnten durch Susann Müller und Angela Malestein wieder in Führung gehen (13:12). Trotz leichter Vorteile für die Gäste, blieb die Pokalpartie aber auch in der zweiten Halbzeit ausgeglichen. Demnach stand es nach 49 Minuten 20:20-Unentschieden. Erst in der Schlussphase gelang es dem Deutschen Meister per 3:0-Lauf sich erstmalig etwas abzusetzen (26:22). Dieser Vorsprung reichte den Gästen, die gegen leidenschaftliche BVB-Damen letztlich gewinnen und das Ticket zum Pokal-Viertelfinale lösen konnten.

Dem BVB ging ein wenig die Puste aus, ein gefundenes Fressen für Spielerinnen mit gehobenem internationalem Format wie Kim Naidzinavicius oder Karolina Kudlacz-Gloc. Das größte Kompliment für die Dortmunder Leistung machte indirekt der Gästetrainer, indem er seinen Top-Spielerinnen im zweiten Durchgang keine Pause gönnte. Er schien darauf zu spekulieren, dass sich sein Team vor einer wirklich engen Schlussphase entscheidend absetzen könnte und sollte Recht behalten. Für den BVB wirklich schade, denn es fehlte nicht viel, um den großen Favoriten aus dem Wettbewerb zu werfen.

SGBBM-Coach Martin Albertsen freut sich über den Erfolg seines Teams: "Wir sind sehr glücklich, dass wir in der nächsten Runde sind. Es war ein Spiel mit überragenden Abwehr- und Torwartleistungen. Deshalb bin ich sehr stolz, dass wir es geschafft haben in der zweiten Hälfte 18 Tore zu erzielen. Es war der erwartet harte Kampf und jetzt heißt es sich gut zu regenerieren, da am Mittwoch das nächste Highlight ansteht." Am Mittwoch geht es für die SG BBM im Spitzenspiel der Bundesliga um 19:30 Uhr auswärts beim Thüringer HC weiter.