21.10.2017 11:23 Uhr - EHF-Pokal - PM Blomberg, red

Andre Fuhr: Gegen Metzingen "an unsere Leistungsgrenze gehen"

Andre FuhrAndre Fuhr
Quelle: HSG
In der zweiten Runde des EHF-Pokals empfängt die HSG Blomberg-Lippe am heutigen Samstag den Bundesliga-Konkurrenten TuS Metzingen zum Rückspiel in der Sporthalle an der Ulmenallee. Wenn um 18 Uhr der Anpfiff zu dieser Partie erfolgt, wollen sich die Gastgeberinnen achtbar aus der Affäre ziehen.

Nach der 24:32-Niederlage im Hinspiel scheint das Ausscheiden bereits besiegelte Sache zu sein. Trotz der klaren Vorzeichen erwartet HSG-Trainer André Fuhr einen kompromisslosen Einsatz seiner Schützlinge über die gesamten 60 Spielminuten. "Wir sollten jetzt nicht zu sehr auf das Ergebnis schielen. Der Ausgang der Begegnung spielt für uns nur eine untergeordnete Rolle. Wir wollen uns weiterentwickeln und unseren treuen Zuschauern zeigen, dass wir an unsere Leistungsgrenze gehen. Wir müssen mehr Willen als bei unserem vergangenen Heimspiel gegen Thüringen zeigen", fordert Fuhr.

Insbesondere im Angriff will der 46-Jährige ein konsequenteres Handeln seiner Mannschaft sehen. "Wir dürfen keinen Angsthasen-Handball wie am Mittwoch in Bietigheim spielen. Wir müssen im Angriff mutiger in die Tiefe gehen, mehr Zug zum Tor entwickeln und nicht vor der Abwehr den Ball hin- und her passen", lautet die klare Anweisung des Coaches. Dass es die TuS Metzingen den Blombergerinnen trotz der komfortablen Ausganssituation und einem Acht-Tore-Polster aus dem Hinspiel nicht einfach machen wird, davon ist auszugehen. Insbesondere nach der ersten Saisonniederlage (30:33) im Bundesliga-Spitzenspiel beim Thüringer HC streben die Ermstälerinnen wieder ein Erfolgserlebnis an.