18.10.2017 21:37 Uhr - 1. Bundesliga - PM BBM

Klarer Sieg gegen Blomberg: Bietigheimer Frauen übernehmen Tabellenspitze

Luisa SchulzeLuisa Schulze
Quelle: Marco Wolf
Mit einem 35:23 (17:7)-Erfolg über die HSG Blomberg-Lippe gewinnt der Deutsche Meister der Handball Bundesliga Frauen (HBF), die SG BBM Bietigheim, in der Bietigheimer Halle am Viadukt auch sein drittes Heimspiel der Saison 2017/18. Somit grüßt das Albertsen-Team aufgrund der besseren Tordifferenz im Vergleich zu den ebenfalls noch verlustpunkfteien Konkurrenten Thüringer HC und Buxtehuder SV nun zum ersten Mal in dieser Spielzeit von der Tabellenspitze.

Nach der Champions League-Heimpremiere gegen Metz, waren die Bietigheimerinnen nun wieder in der Liga gefordert. Gegen die HSG Blomberg-Lippe gaben die Favoritinnen vor 514 Zuschauern von Beginn an den Ton an und führten nach acht Minuten bereits mit 4:0.

Gut aufgelegt zeigte sich vor allem Linksaußen Martine Smeets, die in Halbzeit 1 gleich vier Mal erfolgreich war. Nach 21 Minuten lagen die Gastgeberinnen mit 12:4 in Front. Spielführerin Kim Naidzinavicius, die an diesem Abend mit acht Treffern beste Torschützin ihres Teams war, traf per verwandeltem Siebenmeter zum 17:7-Halbzeitstand.

Die SGBBM-Ladies erwischten auch im zweiten Durchgang einen Start nach Maß und konnten ihre Führung durch Nina Müller nach 34 Minuten ausbauen (20:7). Auch im weiteren Verlauf der Partie begeisterten die SGBBM-Ladies durch offensiven Tempo-Handball und führten nach feinem Kempa-Treffer von Angela Malestein mit 29:14 (48.). Der Treffer von Nationalspielerin Antje Lauenroth zum 35:23 setzte schließlich den Schlusspunkt unter eine Partie, die der Deutsche Meister in gewohnt souveräner Manier für sich entscheiden konnte.

Aufgrund der besseren Tordifferenz übernimmt die SG BBM Bietigheim damit erstmals in dieser Saison die Tabellenführung. Trainer Martin Albertsen zeigte sich zufrieden mit der Leistung: "Wir haben heute Abend mit zwölf Toren Differenz gewonnen, daher können wir zufrieden sein. Jetzt stehen wir nach fünf Spieltagen ganz oben in der Tabelle. Das macht uns natürlich sehr glücklich."