18.10.2017 09:18 Uhr - 1. Bundesliga - PM Thüringer HC, Südwestpresse - Wolfgang Seitz, red

"Wir freuen uns auf dieses erste Kräftemessen" - Thüringer HC empfängt Metzingen zum Spitzenspiel

Anne HubingerAnne Hubinger
Quelle: Mario Gentzel
Am Mittwoch um 19.30 Uhr treffen im Top-Spiel des 5.Spieltages der Spitzenreiter und der Zweiplatzierte in der Salzahalle aufeinander. Der Thüringer HC empfängt das ebenfalls verlustpunktfreie Team des TuS Metzingen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Gerade in den englischen Wochen bis zur Weltmeisterschaftspause jagt ein Höhepunkt den anderen, und die Spielplanung der HBF will es so, dass nun auch die Titelaspiranten aufeinandertreffen. Die "Tussies" aus Metzingen, der Titelverteidiger und auch der Pokalsieger Buxtehude sind genauso wie der THC mit 8:0 -Punkten in die Bundesliga-Saison gestartet, nun wird zumindest einer der "großen" Vier Federn lassen müssen. Am Mittwoch kommt es zum absoluten Top-Spiel dieser bisherigen Saison. Der Vizemeister empfängt in eigener Halle den Meisterschaftsfavoriten.

THC-Trainer Herbert Müller freut sich auf die spannnungsgeladene Begegnung: "Mit Metzingen kommt die vom Kader her absolut stärkste Mannschaft in die Salzahalle. Das Team von Trainer Rene Hamann-Boeriths ist auf allen Positionen doppelt gut besetzt. Sie haben sich zur Vorsaison mit der polnischen Nationalspielerin Monika Kobylinska im rechten Rückraum, mit Dorina Korsos vom zuletzt dreifachen CL-Gewinner Györi AUDI ETO KC, Shenia Minewskaja und Isabell Roch aus Bietigheim noch einmal entscheidend verstärkt. Unter einem neuen Trainergespann präsentiert sich die Mannschaft bisher in allen Pflichtspielen dieser Saison als der Top-Favorit auf den Gewinn der deutschen Meisterschaft."

Müller ergänzt: "Wir freuen uns auf dieses erste Kräftemessen mit einem absoluten Top-Team. Ich mag solche Spiele genauso sehr wie die gesamte Mannschaft. Wegen dieser Spitzenspiele spielen wir Handball. Es ist immer etwas Besonderes und interessant gegen die Besten zu spielen, das gilt national genauso wie international. Und die Gelegenheit dazu haben wir gerade in den nächsten Wochen. Klar wollen wir in dem Spiel bestehen. Nach dem Spiel werden wir sehen, wo wir stehen, und wir sehen dann auch ein bisschen klarer, ob wir trotz unserer prekären Personalsituation da oben mithalten können."

"Wir freuen uns riesig auf dieses Spiel", sagt auch TuS-Trainer René Hamann-Boeriths. Geschäftsführer Ferenc Rott sieht das genauso und die Spielerinnen waren schon am Samstag ganz außer sich. "Der THC ist zu Hause extrem stark. Wir haben bisher aber echt überzeugt und können deshalb mit Selbstvertrauen hinfahren", sagte die im EHF-Cupspiel gegen Blomberg überragende Julia Behnke. Und so wird man sich am Mittwoch also auf den Weg machen zur ersten echten Bewährungsprobe in dieser Saison.

"Wir müssen mit mehr Kopf spielen, besonders was die Chancenverwertung angeht", deckt René Hamann-Boeriths das Manko der vergangenen Spiele auf. Wobei, das sollte man nicht vergessen, es bisher bezüglich der Ausgänge nicht einmal annähernd ein Problem wurde. Die Gegner waren aber auch andere. Individuell sehr stark stuft Hamann-Boeriths das Personal von seinem Gegenüber Herbert Müller ein. "Natürlich arbeitet man auf jeden Gegner speziell hin, es wird aber sicherlich keine riesigen neuen Dinge geben. Wir glauben an unser Spielkonzept und wollen die Sache nicht zu schwierig machen", sagt der Kommandogeber der TusSies. Immer komme ein kleiner Level dazu - die Portion darf dieses Mal auch größer sein. 100 Prozent verlangt der Coach von jedem seiner Mädels, wer noch ein paar mehr findet, darf sie gerne auf die Platte bringen.