17.10.2017 18:35 Uhr - Champions League - fcb, red

"Einen Schritt in die richtige Richtung gemacht" - Xenia Smits im Interview

Nationalspielerin Xenia Smits triumphierte am Samstag in der Champions League mit Metz gegen BietigheimNationalspielerin Xenia Smits triumphierte am Samstag in der Champions League mit Metz gegen Bietigheim
Quelle: wolf-sportfoto.de
Am Samstag gastierte Xenia Smits mit dem französischen Topklub HB Metz bei der SG BBM Bietigheim. Während der deutsche Meister sein Heimdebüt in der Champions League feierte, belohnte sich Metz mit einem 30:26-Auswärtssieg. Für Xenia Smits und ihre Mannschaft war der Erfolg ein wichtiges Zeichen. Im Interview sprach die deutsche Nationalspielerin über den Auftakterfolg, über ihre Rolle bei Metz und über die kommende Weltmeisterschaft.

Xenia Smits, habt ihr gegen Bietigheim besser gespielt, als ihr das selbst erwartet hattet?

Xenia Smits:
Ja. Es gibt Tage, an denen man nicht erwartet, so gut aus der Kabine zu kommen. Wir haben uns vor dem Spiel vor der Erwärmung kurz unterhalten, was eigentlich nicht zu unserem Ritual gehört. Das hatte Wirkung gezeigt. Wir waren da, unsere Abwehr stand, wir waren aggressiv und wollten unbedingt diesen Sieg.

War das so zu erwarten und was habt ihr euch für die Champions League vorgenommen?

Xenia Smits:
Nein. Klar möchte man so viel wie möglich gewinnen. Letzte Saison haben wir uns auswärts schwergetan. Diesen Fluch haben wir zumindest gebrochen. Jetzt ist für uns natürlich wichtig zu wissen, dass es auch anders geht. Wir arbeiten immer weiter und haben einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Wie geht es jetzt für euch weiter?

Xenia Smits:
Wir spielen erst in anderthalb Wochen wieder in der Liga gegen Issy Paris. Danach geht es auch weiter am Wochenende in der Champions League. Wie alle Mannschaften versuchen wir die Belastung so gut wie möglich zu bewerkstelligen und verletzungsfrei zu bleiben.

Es ist deine dritte Saison in Metz. Wie hat sich deine Rolle entwickelt?

Xenia Smits:
Dieses Jahr muss ich noch mehr Verantwortung im Mittelblock übernehmen, weil wir dort zwei Abgänge in der letzten Spielzeit hatten. Wir haben gut gearbeitet und auch weitere Spielerinnen, die uns mal ablösen können. Gerade von einer Weltklasse-Verteidigerin wie Beatrice Ewige kann ich nur lernen. Wir bilden gerade ein gutes Duo.

Zum nächsten WM-Lehrgang bist du nicht dabei...

Xenia Smits:
Genau. Mitte bis Ende Oktober haben wir das Problem, dass es keine internationale Woche ist. Wir spielen mit dem Verein am Mittwoch und am Wochenende. Zuerst hatte ich den Gedanken, mich drei Tage freistellen zu lassen. Aber bei dem Mittwochsspiel möchte ich meinen Verein nicht im Stich lassen. Klar ist es schade mit Hinsicht auf die WM-Vorbereitung, aber das gehört auch mit zu meinem Job.

Die WM steht an, wie blickst du voraus und was könnt ihr erreichen?

Xenia Smits:
Ich und wir alle freuen uns natürlich sehr darauf. Was wir erreichen wollen und erreichen können, müssen wir erst einmal sehen. Es ist dann immer noch etwas anderes, wenn wir unsere Zielsetzungen intern klar festlegen. Auf jeden Fall verstehen wir uns alle sehr gut. Der Herr Biegler hat uns dabei sehr geholfen und wir stehen alle fest zusammen.

Lesen Sie auch:
Bietigheim kommt gegen Metz am Ende recht glimpflich davon