17.10.2017 13:32 Uhr - 2. Bundesliga - PM Buchholz 08-Rosengarten

FSG Waiblingen/Korb mit denkbar knappem Auswärtssieg

Die Erfolgsserie des ambitionierten Aufsteigers FSG Waiblingen/Korb konnte von den Handball-Luchsen nicht gestoppt werden. Obwohl die Handball-Luchse zunächst einigermaßen ins Spiel gelangten und bis zum ersten Team-Timeout der Gäste in der 17. Spielminute stetig vorlegten, zeigte sich auch bereits in der Anfangsphase das Manko im Luchsespiel dieses Spiels, zu wenig Druck im Aufbau und Angriff und kein wirklicher Zugriff in der Abwehr. So gab es schließlich eine knappe 27:28 (14:15)-Niederlage

Bis zur Gäste-Auszeit lagen die Luchse beim Stand von 9:6 mit drei Toren in Führung und auf den Rängen machte sich - verfrüht - der Eindruck breit, auch dieses Spiel könne man von nun an kontrollieren wenn nicht sogar dominieren. Auch änderte die Auszeit der Gäste nichts Grundlegendes an ihrer Spielidee, akzentuierte lediglich etwas die Durchschlagskraft. Der Ausgleich bis zum 20. Minute war daher nicht unbedingt der Umsetzung einer neuen taktischen Variante geschuldet, als vielmehr der fehlenden Konzentration im Luchsespiel. Es sollte in dieser Phase bis zur Halbzeit spielentscheidend werden. Die Handball-Luchse hätten in dieser Phase mit mehreren Abschlüssen ihre Führung ausbauen müssen und im Gegenzug wären einige Tore der Gäste zu verhindern gewesen. Allerdings muss auch hervorgehoben werden, dass die FSG Waiblingen/Korb in Abwehr wie in Angriff sehr schnell und beweglich war, immer wieder zu Abschlüssen über den Kreis kam und sich vor allem zu keinem Zeitpunkt aus der Konzentration und dem Willen, das Spiel an sich zu reißen und zu gewinnen, bringen ließ.

So war die Halbzeit-Führung der Gäste mit einem Tor durchaus verdient, für die Luchse doch aber auch hausgemacht, sodass man zunächst gespannt auf die zweite Halbzeit blicken durfte.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein echter Krimi, mit dem stetigen Versuch der Handball-Luchse über Einstellung und Kampfkraft wieder ins Spiel zu gelangen. Begleitet wurde dies aber wiederum von der latenten Abschlussschwäche. Diese war aber auch auf die Beweglichkeit und den Zugriff der Gästeabwehr und vor allem einer überragenden Nicole Roth im Gäste-Tor zurückzuführen.

Die Luchse kamen zunächst erfolgreich über die Mitte, in der Kim Land über Eins-gegen-Eins-Situationen mehrfach traf, zunächst zum Ausgleich und dann sogar zur Führung, wobei es den Luchse dann allerdings nicht gelang, bei doppelter Überzahl aus dieser mehr Kapital für den Spielverlauf zu schlagen. Ein 4:0 Lauf brachte die Gäste dann bis zur 47. Spielminute mit drei Toren zum 21:24 in Führung. Auch diese konnten die Luchse abermals ausgleichen. Sie schafften es allerdings nicht mehr in Führung zu gehen und auch ein Siebenmeter konnte hierfür nicht mehr genutzt werden. Angepeitscht vom Publikum landete der Ball beim letzten Angriff der Luchse dann leider am Pfosten, sodass es auch mit dem möglichen Unentschieden nichts mehr wurde.

Gästetrainer Jürgen Krause war stolz auf seine Mannschaft und sehr zufrieden. Er stellte die hohe Qualität der Heimmannschaft heraus, die allerdings auch Schwächen aufweise, die seine Mannschaft im Spiel sehr gut zu nutzen wusste.

Luchse-Coach Maximilian Busch war natürlich enttäuscht und verwies darauf, dass man aus den Spielen in Kirchhof, bei dem man noch mit einem blauen Auge davon gekommen sei und dieser Niederlage nunmehr Lehren ziehen und seine Hausaufgaben machen werde. "Insgesamt wäre es nicht gerechtfertigt gewesen, wenn wir das Spiel mit dieser Leistung noch gewonnen hätten", so Busch. Er gratulierte dem Gegner daher zum verdienten Sieg und bedankte sich trotzdem für die tolle Unterstützung aller Anwesenden in der Halle.