12.10.2017 15:03 Uhr - 1. Bundesliga - PM Verein, red

Vojtiskova ist schwanger - Neckarsulm sucht Verstärkung

Alena VojtiskovaAlena Vojtiskova
Quelle: Neckarsulmer SU
Neckarsulms Rückraumspielerin Alla Vojtiskova ist schwanger und wird der Neckarsulmer Sport-Union damit zukünftig nicht mehr im Kampf um den Klassenerhalt helfen können. "Die 33-jährige Tschechin ist bereits in der 13. Woche schwanger und wird im Kader der Sport-Union bereits seit mehr als zwei Wochen schmerzlich vermisst", berichtet der Verein. "Die Mannschaft, das Umfeld und der gesamte Verein freuen sich trotzdem über die Schwangerschaft von Vojtiskova."

Nach einer ärztlichen Untersuchung bekam Vojtiskova inzwischen grünes Licht, dass mit dem Kind alles in Ordnung ist und wird die Kolleginnen daher ab sofort nur noch von der Seitenlinie aus unterstützen können. Daher muss Neckarsulm, wie auch in den Spielen beim Thüringer HC und zuhause gegen Metzingen sowie Bietigheim, andere (interne) Alternativen für den Rückraum vorerst nutzen. Einerseits kann die Position Linda Mack als Linkshänderin besetzen, andererseits werden auch Nele Reimer, Isabel Tissekker und Lena Hoffmann als Rechtshänderinnen die Lücke vorerst füllen müssen.

"Einerseits freust du dich riesig für sie, weil sie ein toller Mensch ist. Als Sportlerin ist sie für uns aber eben auch kaum zu ersetzen", erklärte Emir Hadzimuhamedovic. "Wir machen seit drei Wochen nichts anderes, als nach Verstärkung zu suchen. Ich bereite mich auch darauf vor, dafür zu reisen. Wir wollen der Mannschaft helfen und werden auch alles dafür tun. Wir als kleiner Verein bekommen nur das, was keiner der Großen will. Deshalb suche ich den engen Draht zu großen europäischen Clubs - vielleicht können wir ja auch jemanden ausleihen."

Vojtiskova wechselte 2014 von Frisch Auf Göppingen nach Neckarsulm und ist eine der wichtigen Leistungsträgerinnen bei der Sport-Union, die gerade auch für einfache Tore aus dem Rückraum zuständig war. "Als routinierte Topscorerin fehlt sie der NSU allerdings nicht nur im Angriff, sondern wird auch in der Abwehr ein großes Loch reißen", so der Verein. "Die Suche nach einem möglichen Neuzugang gestaltet sich auf dieser Position und zu diesem Zeitpunkt für NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic natürlich mehr als schwierig."