08.10.2017 09:25 Uhr - DHB-Pokal - PM Vereine

Ein Familienduell und weitere Wiedersehen: Flames der HSG Bensheim/Auerbach reisen zum Pokalderby nach Mainz

Ein besonderes Spiel ist es für Julia Maidhof, die im Pokal das Trikot der Flames tragen wirdEin besonderes Spiel ist es für Julia Maidhof, die im Pokal das Trikot der Flames tragen wird
Quelle: HSG Bensheim/Auerbach Flames
Für die Flames der HSG Bensheim-Auerbach geht es am Sonntag (16.00 Uhr in der Hechtsheimer Stresemann-Wirtschaftsschule) in der zweiten Runde des DHB-Pokals zum Zweitligisten FSG Mainz 05/Budenheim. Für viele Spielerinnen und Zuschauer ist dies ein Derby der besonderen Art, denn zum Einen kämpften beide Teams viele Jahre in der 2. Liga gegeneinander, zum Anderen trugen viele Spielerinnen der Meenzer Dynamites schon das Trikot der Flames. Und für Clara Bohneberg wird es sogar zu einem Familienduell.

In der Runde der letzten 32 Mannschaften im DHB-Pokal treffen die Meenzer Dynamites auf den letztjährigen Zweitliga-Meister und Erstligaaufsteiger aus Bensheim. Diese Ansetzung hat fast schon Tradition. Die beiden Teams treffen sich im Pokal bereits zum dritten Mal. Die bisherige Bilanz ist ausgeglichen. Das erste Treffen in 2012 entschieden die Flames mit 32:25 für sich und das zweite Treffen ging mit 30:25 an die Dynamites.

Für zahlreiche Spielerinnen ist es ein besonderes Duell: Seit dieser Runde spielen Kreisläuferin Alexandra Tinti und Torfrau Clara Bohneberg für den aktuellen Tabellenzweiten Mainz. Clara Bohneberg spielt dabei das erste Mal in einem Pflichtspiel gegen den auf der anderen Bank sitzenden Torwart-Trainer und Papa Udo Bohneberg. Außerdem trugen Maxi Schmohl und Romana Gerisch schon das Trikot der Flames und Flames-Spielerin Julia Maidhof ist mit einem Zweitspielrecht für Mainz ausgestattet. Maidhof war am Wochenende beim Mainzer 30:26 Erfolg in Trier mit 8/2 Toren erfolgreichste Torschützin der Mainzer.

Im Pokal wird Maidhof für die Flames spielen, was aber weder für Julia Maidhof, noch für Flames-Trainerin Heike Ahlgrimm ein Problem ist. "Julia ist sehr professionell. Es war von Anfang an klar, dass Julia im Pokal für uns spielt. Sie hat in den letzten Wochen bewiesen, dass sie richtig gut drauf ist, sowohl bei uns, wie auch am Wochenende bei Mainz. Deshalb hat sie bei unseren Spielen viele Einsatzzeiten bekommen. Bensheim ist immer noch ihr erster Verein. Dementsprechend wird es für sie auch keine Rolle spielen und sie wird alles dafür tun, für uns die Tore zu machen", so die Flames-Trainerin.

Die Ausgangslage für das Derby ist klar. Wenn ein Bundesligist zu einem Zweitligisten reist, ist der Bundesligist der Favorit und muss alles dafür tun, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Dies sieht auch Heike Ahlgrimm so: "Es ist ein Pokalspiel, wir sind Favorit. Das kommt dieses Jahr ja nicht so oft vor, theoretisch eigentlich gar nicht. Wir fahren nach Mainz, um zu gewinnen. Diesen Anspruch müssen wir als Erstligist haben. Trotzdem wissen wir, dass der Pokal seine eigenen Gesetze und Mainz eine starke Mannschaft dieses Jahr hat. Daher müssen wir von der ersten bis zur letzten Sekunde konzentriert sein. Wir müssen unsere Aufgaben machen und wollen es natürlich auch nutzen, um wieder in den Rhythmus zu kommen, da wir nächste Woche am Mittwoch und Sonntag (Anm. der Red.: in Dortmund und in Göppingen) noch zwei Spiele haben. Deshalb werden wir das Spiel auch sehr ernst nehmen und wollen nach Mainz fahren, um zu gewinnen."

Daher war es für die Flames diese Woche selbstverständlich sich voll fokussiert auf das Spiel vorzubereiten. Bei aller Freundschaft zwischen beiden Vereinen, den Spielerinnen und den Fans sowie der Vorfreude auf das Spiel - für 60 Minuten werden die Freundschaften ruhen und jeder wird alles für seinen Verein geben, um das Derby zu gewinnen und die nächste Runde im DHB-Pokal zu erreichen. Heike Ahlgimm: "Wir haben gut trainiert. Die Mädels sind gut drauf und wir werden voll motiviert antreten. Ein Derby ist immer was Besonderes. Man spielt in einer vollen Halle. Das wird ein schönes Spiel. Ich freue mich drauf."

Mainz-Coach Thomas Zeitz in der Vorschau: "Wir freuen uns alle auf ein gutes und hoffentlich spannendes Spiel vor möglichst voller Hütte. Bensheim ist Favorit und wir können befreit und locker an die Sache rangehen. Keiner erwartet etwas von uns im Duell mit einem Erstligisten, das kann ein Vorteil sein, sollte es länger spannend sein. Andererseits verfügt Bensheim über so viel Qualität, sei es im Spielaufbau oder auch auf den anderen Positionen, dass wir schon eine Topleistung benötigen um eine Sensation zu schaffen."