07.10.2017 18:54 Uhr - Champions League - dpa, PM THC

Thüringer HC startet mit Erfolg in die Gruppenphase der Champions League

Herbert MüllerHerbert Müller
Quelle: groundshots.de
Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC sind mit einem Auswärtssieg in die Gruppenphase der Champions League gestartet. Beim norwegischen Spitzenclub Larvik HK setzte sich das Team von Trainer Herbert Müller am Samstag mit 31:27 (16:11) durch. Es war ein interessantes Duell: Der THC spielte in kritischen Situationen seine ganze Erfahrung aus - die Norwegerinnen beeindruckten mit Tempospiel und starken Würfen aus dem Rückraum. Als beste Spielerin der Partie wurde Iveta Luzumova ausgezeichnet. In der Gruppe C hatte gestern Vardar Skopje das Auftaktspiel gegen FTC Budapest mit 34:31 für sich entschieden.

Beide Teams legten zu Beginn der Partie ein hohes Tempo vor und lagen in den ersten Minuten auf Augenhöhe, nach fünf Minuten hieß es zunächst 3:3. Nach der ausgeglichenen Startphase fand der THC auch ohne die verletzte Rückraumspielerin Gordana Mitrovic und die lange Zeit fehlende Anne Hubinger immer besser in die Partie, beim 8:5 führte der Bundesligist mit drei Toren. Von nun an gab es einen offenen Schlagabtausch zwischen beiden Teams, jedoch kamen die Gastgeber nicht näher als bis auf zwei Tore heran.

Das reichte Trainer Herbert Müller nicht - so forderte er in seiner ersten Auszeit nach vierzehn Minuten von seinen Mädels eine Tempoverschärfung. Doch die Ansprache zeigte wenig Wirkung. In den folgenden Minuten gab es auf beiden Seiten unkonzentrierte Abschlüsse - sowohl Dinah Eckerle aber auch Rundbraten konnten sich gut in Szene setzen. Die Norwegerinnen setzten jetzt mehrfach auf das Spiel mit einer zusätzlichen Feldspielerin - aber das brachte ihnen kein Übergewicht. Aus drei Fehlern machten die Gäste durch Luzumova und Eckerle drei Treffer ins verwaiste Tor des Gegners. Treffer von Scheffknecht und Luzumova sorgten dann für den 16:11 Halbzeitstand.

Zwei Treffern auf jeder Seite folgte nach Wiederbeginn dann eine doppelte Überzahl der Gastgeberinnen. Erst Beate Scheffknecht, dann Lydia Jakubisova mussten die klare Linie der Schwestern Buenaventura anerkennen und ihre Zeitstrafe absitzen. Larvik kam beim 17:13 auf vier Tore heran und es folgte die schwächste Phase des THC. Mit Fehlern erlaubten die Gäste dem Gegner leichte Tore. Nach der Auszeit erzielte dann Lydia Jakubisova von Rechtsaußen einen ganz wichtigen Treffer zum 20:16.

Es war ein packendes Duell: Saskia Lang spielte Josefine Huber am Kreis frei, die aber an einer tollen Parade von Rundbraten scheiterte. Larviks Rückraum, speziell Emilie Christensen und Kristine Breistoel, zeigte in dieser Phase beeindruckende Wurfqualität und die THC-Außen scheiterten weiter an Rundbraten. So blieb der Abstand erhalten und die Norwegerinnen hatten die Partie noch lange nicht aufgegeben. Beide Teams wechselten jetzt die Torhüterinnen - Jana Krause kam für Dinah Eckerle - für Guro Rundbraten gab es eine kurze Konzentrationspause, aber Kamilla Roeds Einsatz blieb kurz.

Larvik drückte mit viel Dynamik und Druck von allen Positionen. Der THC-Angriff war hingegen im Pech, erst traf Saskia Lang nur den Torpfosten, den Abpraller konnte Meike Schmelzer erkämpfen, aber auch ihr Aufsetzer sprang von der Lattenunterkate ins Feld zurück. Zwölf Minuten vor dem Ende war der Abstand beim 24:22 auf zwei Tore geschrumpft, Cassandra Tollbring hatte für die Norwegerinnen getroffen. Doch der THC blieb nervenstark und Iveta Luzumova holte mit ihrem Wackler einen Strafwurf, den sie gegen die brasilianische Torhüterin Gabriela Moreschi verwandelte. Noch war Larvik im Spiel, doch ein gehaltener Strafwurf von Jana Krause, Iveta Luzumovas Treffsicherheit von der Strafwurflinie und eine Beate Scheffknecht, die bei drohendem Zeitspiel in der 59.Minute zum 31:27 traf, stellten die Weichen zum Auswärtserfolg.

Larvik HK:
Guro Rundbraten, Gabriela Goncales Dias Moreschi; Mari Finstad Bergum, Marie Duvholt Kaspersen, Hege Loken 1, Mathilde Rivas Toft 3, Therese Heidelberg, Kristine Breistol 3, Martine Wolff 1, Tonje Roth Berglie 4, Cassandra Tollbring 4, Maria Hjertner 4, Emilie Christensen 7, Kristina Rosten, Tamires Morena Lima de Araujo.

Thüringer HC:
Jana Krause, Dinah Eckerle 2; Beate Scheffknecht 6, Saskia Lang 2, Alexandra Mazzucco, Meike Schmelzer, Iveta Luzomova 13, Lydia Jakubisova 5, Kerstin Wohlbold 2, Julia Redder, Josefine Huber 1.