02.10.2017 12:51 Uhr - 2. Bundesliga - PM Mainz, red

Meenzer Dynamites mit starker Reaktion in Trier

Große Freude bei Team und Fans der FSG Mainz 05/BudenheimGroße Freude bei Team und Fans der FSG Mainz 05/Budenheim
Quelle: Ralf Bilo - Mainz 05
Nach dem verpatzten Heimspiel gegen die TG Nürtingen zeigen die Meenzer Dynamites im Rheinland-Pfalz-Derby mit dem verdienten 30:26 Auswärtserfolg in Trier eine starke Reaktion. Vor allem die rechte Angriffsseite mit dem Linkshändertrio Andrea Bonk (3 Tore), Romana Gerisch (3 Tore) und Julia Maidhof (8 Tore), das insgesamt auf 14 Treffer kam, bekamen die Triererinnen nie in den Griff. "Es war wichtig, dass wir nach letzter Woche diese Reaktion gezeigt haben", so Trainer Thomas Zeitz, der sich auch darüber freuen konnte, dass alle 13 an diesem Tag zur Verfügung stehenden Spielerinnen ihren Teil zum Sieg - dem ersten überhaupt in Trier - beigetragen haben.

Das bessere Tempospiel der Dynamites sollte wie erhofft den Unterschied ausmachen gegen die "internationale Erfahrung" des Trierer Teams. Mit einem deutlich ausgeglichener besetzten Kader und einer klugen Wechseltaktik lief das Team von Thomas Zeitz die Gastgeberinnen müde und setzte sich dann in einer kurzen Phase deutlicher und entscheidend ab. Und auch wenn es nochmal enger wurde, bewahrte die junge Mannschaft Ruhe und war über die gesamten 60 Minuten das dominierende Team.

Die Triererinnen schafften ein einziges Mal beim 11:13 (20. Minute) aus Sicht der Dynamites eine Zwei-Tore-Führung. Doch schon mit dem Treffer zum 14:13 von Simona Cipaian lagen die Landeshauptstädterinnen wieder in Front, und gaben die Führung auch nicht mehr ab.

Nach dem Wechsel gelang es der FSG, die Zwei-Tore-Führung der Halbzeit (16:14) auf vier auszubauen (20:16, 39.). Triers Trainer versuchte per Teamtimeout gegenzusteuern, was jedoch die Dynamites nicht aus der Ruhe brachte. Nach der letzten Vier-Tore-Führung (22:18, 44.) wurde es zwar noch einmal sehr eng, zum 26:25 erzielte Trier sogar noch einmal den Trierer Anschlusstreffer. "Clara Bohneberg hat dann aber drei, vier wichtige Bälle gehalten", betonte Zeitz den wichtigen Part der jungen Torhüterin, die Mitte der ersten Halbzeit Kristin Schäfer zwischen den Pfosten ablöste.

Das zog den "Miezen" endgültig die Krallen und nach dem 28:25 vier Minuten vor dem Ende lief den Triererinnen die Zeit davon. Den letzten Treffer der Partie setzte Janka Bauer zum letztlich klaren und verdienten 30:26 Sieg.

"Die Mädels haben in den entscheidenden Phasen richtig gute Entscheidungen getroffen. Unser Plan ist heute voll aufgegangen", konnte Zeitz resümieren und wird sein Team jetzt unter der Woche auf das nächste Derby - diesmal im DHB-Pokal - vorbereiten. Es kommt zum Wiedersehen mit den "Flames" der HSG Bensheim-Auerbach, die als Bundesligist am Sonntag, 08.10.2017 um 16:00 Uhr in Mainz aufspielen.