22.09.2017 18:45 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

"Aufgabe konzentriert angehen" - Herbert Müller warnt vor Neckarsulm

Herbert Müller:"Nach unserem guten Start wollen wir natürlich nachlegen und mit einer weißen Weste in diese Pause gehen."Herbert Müller:"Nach unserem guten Start wollen wir natürlich nachlegen und mit einer weißen Weste in diese Pause gehen."
Quelle: Hans Joachim Steinbach
Am Samstag um 18 Uhr trifft der Thüringer HC zu gewohnter Zeit um 18 Uhr in der Salzahalle auf die Neckarsulmer Sport-Union. Nach einer Woche mit einem kompletten Trainingsprogramm wollen die THC-Damen den dritten Sieg ím dritten Spiel einfahren, auch wenn das Team noch nicht in voller Besetzung auflaufen kann. Trainer Herbert Müller warnt vor den Gästen.

"Nach unserem guten Start wollen wir natürlich nachlegen und mit einer weißen Weste in diese Pause gehen", sagt THC-Trainer Herbert Müller. "Neckarsulm ist normalerweise eine Mannschaft, die sich im Mittelfeld der Tabelle einfinden müsste, sie sind aber nun recht schlecht gestartet und haben auch recht deutlich zu Hause gegen Blomberg verloren. Bisher gab es in beiden Spielen eine gute und eine schwächere Halbzeit, wozu sie fähig sein können, haben sie in den ersten 30 Minuten gegen Metzingen gezeigt. Wir müssen die Aufgabe am Samstag also hoch konzentriert angehen und über eine starke Abwehr in unser schnelles Spiel finden, um Neckarsulm gar nicht in den Rhythmus kommen zu lassen."

Herbert Müller hat seine Spielerinnen gewappnet: "Ich bin froh, dass wir in dieser Woche noch einmal voll trainieren konnten, wir müssen uns einfach einspielen um weiter Konstanz in unsere Leistung zu bringen und die schwächeren Minuten zu verringern. Wir hatten diese Woche noch einmal viele Einheiten, in denen wir konkret an unseren Baustellen arbeiten konnten." Der Thüringer HC wird mit dem gleichen Kader vom Oldenburg-Spiel antreten. Macarena Aguilar Diaz hat eine starke Schulterprellung, die Bänder sind zum Glück nicht beschädigt, sie wird aber trotzdem noch ca. drei Wochen ausfallen.

"Das sind schon von Anfang an die Spiele, in denen wir als Mannschaft nichts zu verlieren haben. Ich finde, wir haben gegen Metzingen gezeigt, dass wir phasenweise gut mithalten können. Der THC und etwas später dann auch Metzingen und Bietigheim sind absolute Ausnahmemannschaften, die auf einem anderen Level spielen und zu den drei besten Mannschaften in Deutschland zählen. Wir müssen nach Blomberg gemeinsam die erste Halbzeit aufarbeiten, wieder in Spur kommen und das Spiel dann auch abhaken", blickt NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic auf die anstehende Auswärtsaufgabe voraus.