21.09.2017 14:03 Uhr - 1. Bundesliga - PM Vereine, red

Neckarsulm gibt Heimspiel gegen Blomberg früh aus der Hand

Selina Kalmbach Selina Kalmbach
Quelle: Neckarsulmer SU
Der Plan der Neckarsulmer Sport-Union, Punkte vor den nächsten schweren Brocken im Spielplan zu holen, ging am Mittwochabend gegen die HSG Blomberg-Lippe alles andere als auf. Am zweiten Spieltag der Handball Bundesliga Frauen (HBF) gab die NSU das Spiel schnell aus der Hand und verlor am Ende deutlich mit 23:30 (8:16) gegen die Gäste aus der Nelkenstadt. "Unsere Mannschaft hat einer super Leistung gebracht. Vor allen Dingen hat das Team Charakter nach der enttäuschenden Vorstellung gegen Oldenburg gezeigt. Der Sieg war enorm wichtig, zumal der Druck vor der Partie nicht gerade gering war", freute sich HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch nach Spielschluss. Beste Torschützin war auf Neckarsulmer Seite Alla Vojtiskova mit fünf Treffern, Blomberger Matchwinnerin war Alicia Stolle mit insgesamt 11 Toren.

Vor 1.017 Zuschauern startete die Sport-Union gegen die Mannschaft von Gäste-Trainer André Fuhr äußerst schlecht. Nach einem 0:3 konnte die NSU zunächst durch Maike Daniels noch verkürzen, nur kurze Zeit später musste NSU-Trainer Emir Hadzimuhamedovic beim 2:6-Zwischenstand allerdings schon zur grünen Karte greifen und die erste Auszeit nehmen. Neckarsulm spielte aber weiterhin im Angriff mit wenig Druck und zu statisch, weshalb Blomberg durch Fehler in der NSU-Offensive zu einfachen Gegenstoß-Toren eingeladen wurde und die Führung durch Franziska Müller sowie Alicia Stolle weiter ausbauen konnte.

"Wir sind mit der ersten Halbzeit alles andere als glücklich sind, wir haben überhaupt nicht stattgefunden. Was wir vorne gespielt haben war komplett ohne Druck. Natürlich war die Abwehr von Blomberg aggressiv, aber wir haben uns kaum bewegt und sind nicht dahin gegangen wo es weh tut. Durch unsere Fehler im Angriff waren wir damit dann selbst in der Abwehr beschäftigt und das wurde von den Gästen gnadenlos bestraft", sagte Hadzimuhamedovic nach Spielende.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Blomberger Dominanz leider nur wenig. Ann-Cathrin Giegerich wehrte im Tor der Sport-Union nun immerhin einige Angriffe der Gäste ab, doch der Neckarsulmer Angriff fand gegen die weiterhin gute, aggressive Abwehr der HSG nur schwer ein Durchkommen. Gelang der NSU doch ein kurzer Zwischenspurt, konterte Blomberg diesen direkt und hielt den Vorsprung in der zweiten Halbzeit relativ konstant bei zehn Toren. Lediglich am Ende gelang Neckarsulm doch noch ein wenig Ergebniskosmetik und konnte durch jeweils zwei Treffer von Selina Kalmbach und Svenja Kaufmann verkürzen. Am deutlichen Sieg änderte das aus Neckarsulmer Sicht aber leider nichts mehr. "In der 2. Halbzeit haben wir das Spiel mit etwas mehr Druck einigermaßen offen gestalten können, aber insgesamt haben wir Blomberg durch die Leistung in der ersten Hälfte überhaupt nicht geärgert", so Hadzimuhamedovic.

Nach der zweiten Heim-Niederlage geht es für die Neckarsulmerinnen am Samstagabend direkt weiter zum Auswärtsspiel beim Thüringer HC. Anpfiff in der Salza-Halle Bad Langensalza ist um 18:00 Uhr.