17.09.2017 17:23 Uhr - 1. Bundesliga - Florian Triebel, red

Rödertal gegen Metzingen chancenlos

Kathleen Nepolsky unterlag mit Rödertal deutlich bei MetzingenKathleen Nepolsky unterlag mit Rödertal deutlich bei Metzingen
Quelle: Christian Skomudek
Für den HC Rödertal gab es auch beim zweiten Spiel in der Bundesliga nichts zu holen. Der Aufsteiger aus Großröhrsdorf unterlag vor 1050 Zuschauern bei TuS Metzingen deutlich mit 18:35 (7:18). Beste Werferin bei Rödertal war Izabella Nagy mit 7/3 Toren, bei TuS Metzingen überzeugten vor allem die Nationalspielerinnen Julia Behnke (7) und Anna Loerper (6/3).

HCR-Trainer Karsten Knöfler musste beim Vorjahresdritten neben den Langzeitverletzten Grete Neustadt und Sandra Szary erneut auf die angeschlagenen Jurgita Markeviciute, Tamara Bösch und Tammy Kreibich verzichten. Metzingen ließ während der ganzen Partie jedoch niemals einen Zweifel aufkommen, wer als Sieger von der Platte gehen würde.

Vor 1050 Zuschauern in der ausverkauften Öschhalle ließ es sich Rene Hamann-Boeriths nicht nehmen, von Beginn an seine stärkste Mannschaft aufs Feld zu schicken. So folgte dem 1:2 Anschlusstreffer von Joanna Rode nach vier Minuten ein 8:0-Lauf der Gastgeberinnen.

"In diesen knapp zehn Minuten zeigten die TusSies, was sie so gefährlich macht", schrieb der HCR in seinem Spielbericht. Während sich die Rödertalbienen an der starken 6:0-Abwehr von Metzingen die Zähne ausbissen, kamen diese immer wieder zu Tempogegenstößen, die erfolgreich abschlossen wurden. Die Spielerinnen des HCR machten es den Gastgeberinnen durch viele Fehlpässe im Spielaufbau sowie Schwächen im Abschluss zu einfach und waren in dieser Phase des Spiels meist zum Zuschauen verdammt.

Auch das erste Team-Timeout durch Trainer Karsten Knöfler nach 6:20 Minuten verpuffte. Der Qualitätsunterschied zwischen dem Titelfavoriten und dem Aufsteiger aus dem Rödertal war einfach zu groß. Erst nach 25 Minuten konnte ein erster kleiner Bruch im Spiel der Gastgeberinnen erkannt werden. Der Trainer der "TusSies" wechselte munter durch, um auch seiner 2. Reihe Spielanteile zu geben. Deswegen verkürzten die Bienen in dieser Phase den 4:17-Rückstand auf 7:18 zur Halbzeit.

Die 2. Halbzeit begann mit der stärksten Phase der Rödertalbienen. Die Mannschaft kämpfte und konnte bis zur 35. Minute den Rückstand auf 10:19 verkürzen. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe in dem es den Gastgeberinnen nicht gelang weiter davon zu ziehen, aber leider umgekehrt dem HCR auch nicht weiter aufzuschließen. Die letzte Viertelstunde gehörte dann wieder den Gastgeberinnen, die erneut durch ihr Umschaltspiel mit den schnellen Außenspielerinnen zu Toren kamen und so das Spiel bis zum Schluss eher einseitig gestalteten. Am Ende war die 18:35 - Niederlage durchaus gerechtfertigt.