03.09.2017 08:03 Uhr - HBF-Supercup - PM Buxtehuder SV

"Es geht um einen Titel" - Buxtehuder SV will Sensation wiederholen

Der Buxtehuder SV reist mit Breiter Brust  zum HBF-SupercupDer Buxtehuder SV reist mit Breiter Brust zum HBF-Supercup
Quelle: BSV
95 Tage nachdem der Buxtehuder SV die vergangene Saison mit dem Pokalerfolg krönen konnte, beginnt die Saison 2017/18 - und das mit einem echten Kracher. In der Wilhlemsburger edel-optics.de spielen der Pokalsieger Buxtehuder SV und der deutsche Meister, die SG BBM Bietigheim beim HBF-Supercup um den ersten Titel der Saison.

"Der Supercup ist das erste Highlight der Saison und Bietigheim ist ganz ohne Frage der Favorit. Aber wir nehmen dieses Spiel absolut ernst und wollen dieses Spiel gewinnen, es geht um einen Titel!", so BSV-Trainer Dirk Leun vor der Partie. Anwurf in der ehemalige Inselpark-Halle ist um 16 Uhr.

Die Partie "Meister gegen Pokalsieger" stellt den sportlichen Höhepunkt einer aus BSV-Sicht erfolgreichen Saisonvorbereitung dar. Die Japanreise, das Trainingslager im dänischen Ringköbing sowie diverse Turniere und Testspiele hat die Mannschaft gut absolviert, ist somit schon weiter im Spielrhythmus als in anderen Saisonvorbereitungen. "Nahe an der Grenze des Optimalen" zog der BSV-Trainer bei der Saisonauftakts-Pressekonferenz sein Fazit.

An das letzte Pflichtspiel-Aufeinandertreffen beider Teams wird man sich in Buxtehuder sicherlich noch lange erinnern. Im Pokalhalbfinale setzten sich die Norddeutschen in Bietigheim mit 22:30 gegen den deutschen Meister durch. Im Wohnzimmer der Hamburg Towers hofft der Pokalsieger nun, die Überraschung zu wiederholen. Dabei muss der BSV auf Michelle Goos sowie die beiden Spielmacher Lynn Knippenborg und Lisa Prior verzichten.

Für die niederländische Nationalspielerin rückt Alexia Hauf aus dem Juniorenteam zur Unterstützung Lone Fischers nach und Emily Bölk wird vorwiegend die Rolle der Spielmacherin einnehmen. Die taktischen und spielerischen Umstellungen konnte die Mannschaft in der Vorbereitung verinnerlichen und zuletzt beim Wunderhorn Turnier in Oldenburg unter Wettkampfbedingungen testen. "Wir leben als Mannschaft von unserer Teamstärke. Mit Lynn, Lisi und Michelle fehlen uns drei wichtige Optionen. Die Last werden jetzt andere tragen müssen, aber wir haben Lösungen dafür entwickelt", so der BSV-Coach.

Meister Bietigheim hingegen reist in mit einem absoluten Spitzenkader in die edel-optics.de Arena nach Wilhelmsburg. Die Mannschaft von Trainer Martin Albertsen hat ihr hervorragendes Team aus der Vorsaison noch einmal mit Topspielerinnen wie Karolina Kudlacz-Gloc (von HC Leipzig) und Cecilie Woller (Ajax Kopenhagen) verstärkt. Bietigheim hat auch in diesem Jahr eine absolute Top-Mannschaft und ist Meisterschafts-Kandidat Nr. 1. Dass die SG auch beim HBF-Supercup als Favorit ins Spiel geht, steht auch auf Seiten der Buxtehuder außer Frage. "Gerade durch unseren Verletzten sind die Rollen noch klarer verteilt", schätzt Leun ein.

Allerdings hat der Pokalsieger erst kürzlich beim Wittlicher Handball-Cup, wo sich die SG BBM Bietigheim mit 26:30 im Finale durchsetzen konnte, gezeigt, dass er gegen den deutschen Meister mithalten kann. Das Spiel abschenken wird der BSV also sicherlich nicht. "Unsere Mannschaft kann mit Spaß und Freude ohne den riesengroßen Erwartungsdruck aufspielen. Wir wollen zeigen, was wir in der Vorbereitung erarbeitet haben", sagt Dirk Leun abschließend. Unter ähnlicher Prämisse schaffte sein Team in Bietigheim die Sensation.