01.09.2017 20:56 Uhr - 1. Bundesliga - fcb

Metzingen überzeugt vor dem Fanfest gegen Göppingen

Marija ObradovicMarija Obradovic
Quelle: Michael Schmidt
Kurz vor dem Saisonbeginn trafen in der Öschhalle in einem Testspiel die TusSies Metzingen und die Frisch Auf Frauen aufeinander. Der Dritte der Vorsaison machte dabei mit Göppingen kurzen Prozess. Nach acht Minuten Tempo-Show lagen bereits sechs Tore Differenz zwischen den Kontrahentinnen. Die von einigen Verletzungen geplagten Göppingerinnen spielten zu behäbig und scheiterten zudem häufig an Jankovic. Die "Pink Ladies" beherrschten die Partie fast nach Belieben. Nach dem 12:7-Zwischenstand (23.) gelang ihnen bis zur Pause ein 6:2-Lauf. Es blieb ein Torfestival: Am Tag vor ihrem "Sommerfest" fertigen die TusSies Göppingen souverän mit 35:18 (18:9) ab.

Getragen von ihrer Abwehr und drei Paraden von Jasmina Jankovic, erspielte sich die TuS Metzingen in den ersten Spielminuten mit schnellen Treffern eine deutliche Führung. Auch als Zapf Kinlend nur auf Kosten eines Siebenmeters stoppen konnte, parierte die Niederländerin, diesmal gegen Hrbkova. Loerper stellte im erweiterten Gegenstoß auf 6:0. Den nächsten Wurf von der Markierung verwertete die Tschechin dann zum 6:1 (9.), doch das Team von Aleksandar Knezevic hatte weiterhin große Probleme im Abschluss. Nach 13 Minuten leuchte ein 7:1-Spielstand von den Anzeigetafeln.

René Hamann-Boeriths schonte anschließend Anna Loerper. Delaila Amega übernahm die Spielgestaltung. Im weiteren Verlauf agierten die TusSies im Gegenstoß und im Zusammenspiel teils unaufmerksam. Sie erzielten daher weniger Tore, während Göppingen aufkam. Weigelt verkürzte nach 20 Minuten auf 10:5. Adamkova sorgte für das 12:7 (23.). Metzingen stellte erneut um, Minevskaja und Ingenpaß, die das 14:7 (25.) erzielte, übernahmen im Mittelblock. Auf Göppinger Seite lenkte inzwischen Schuhknecht das Spiel, Strujis war auf die linke Seite ausgewichen.

Vor der Pause hatte Metzingen die Zügel wieder angezogen. Amega erhöhte kurz vor der Sirene auf 18:9. Zwei Minuten später sorgte Loerper für den 20. Metzinger Treffer. Beim 21:11-Siebenmeter (35.) der DHB-Kapitänin, dem ersten Zehn-Tore-Unterschied, schüttelte Hrbkova kurz den Kopf. Die TusSies-Show endete vorerst beim 26:13 (39.), als Loerper Großmann brillant anspielte. Göppingen verpasste im weiteren Verlauf gegen die starke Roch einen einstelligen Rückstand. Großmann brach die Gegenwehr wohl mit ihrem 30:17-Konter (51.), über Ingenpaß´ 34:17 endete die Partie 35:18.