13.03.2007 21:15 Uhr - 1. Bundesliga - Christian Stein - hbvf.de

Leverkusen mit ungefährdetem Erfolg gegen Buxtehude

Michaela Seiffert erzielte neun TrefferMichaela Seiffert erzielte neun Treffer
Quelle: sport-live.netsport-live.net


Vanessa Idelberger gab ihr BundesligadebütVanessa Idelberger gab ihr Bundesligadebüt
Quelle:
Einen ungefährdeten Erfolg feierte heute Bayer Leverkusen gegen dn Buxtehuder SV. Bereits nach einer Viertelstunde nahm Heike Axmann beim Stande von 5:10 ihre Auszeit, ihre Gegenüber Renate Wolf nutzte die Chance und beorderte bereits zu diesem frühen Zeitpunkt mit Vanessa Idelberger, Mirjam Stein und Annika Busch drei Nachwuchsspielerinnen auf das Parkett. Buxtehude verkürzte bis zur Halbzeit auf 13:11, konnte den Leverkusener Sieg aber nicht gefährden. Durch das 29:22 zieht Leverkusen an Pluspunkten mit Leipzig und Nürnberg gleich, Buxehude bleibt auf dem zehnten Tabellenplatz.

Buxtehude begann im Positionsangriff schwach, so dass Anne Müller als Krause-Ersatz im linken Rückraum erst in der dritten Minute in Erscheinung trat. Gerade diesen ersten Angriff nutzten die Rheinländerinnen aber, um sich auf 3:0 abzusetzen, ehe Susanne Henze im sechsten BSV-Angriff der erste Gästetreffer gelang.

Die ehemalige Leverkusenerin Debbie Klijn hatte ihre Mannschaft bis dahin im Spiel gehalten und war mit weiteren Paraden daran beteiligt, dass Buxtehude sogar die Chance hatte, um zum 4:4 auszugleichen, doch ihre Kontrahentin auf der Gegenseite Clara Woltering verhinderte dies, so dass Lyn Byl auf 5:3 (10.) erhöhen konnte.

Die Gastgeberinnen bauten den Vorsprung bis zum 10:5 (16.) aus, ehe Heike Axmann ihre erste Auszeit beantragte. Renate Wolf gab nun bereits mit Vanessa Idelberger der ersten Nachwuchsspielerin ihre Einsatzzeit. Nach und nach wechselte Wolf auch die B-Jugendliche Annika Busch, sowie Miriam Stein ein, so dass Buxtehude durch den daraus resultierenden Bruch im Leverkusener Angriffsspiel zur Pause noch einmal auf 13:11 herankam.

Im zweiten Durchgang agierte dann anstelle von Heike Ahlgrimm mit Yvonne Fillgert die zweite ehemalige BSV-Spielerin auf der Rückraum Mitte. Der Vorsprung der Werkselfen blieb über weite Strecken zunächst konstant bei drei Toren und als er neun Minuten vor Schluss auf fünf Tore (23:18) angewachsen war, nahm die Gästetrainerin ihre Auszeit im zweiten Durchgang.

Buxtehude gelang es durch Vogt und Henze noch einmal den Rückstand auf drei Tore zu verkürzen, doch da weitere Chancen ungenutzt blieben, stellte Michaela Seiffert den alten Vorsprung wieder her.

Fünf Minuten vor dem Ende nahm auch Renate Wolf noch einmal eine Auszeit, um ihrer Mannschaft die letzten Anweisungen für die Schlussphase zu geben. Diese setzten dann die Werkselfen nahezu mustergültig gegen die resignierenden Gäste um, um am Ende standesgemäß zum Endstand von 29:22 davonzuziehen.

Stimmen zum Spiel:

Renate Wolf (Bayer Leverkusen): Meine Mannschaft hat grandios angefangen. So schnell konnte ich gar nicht gucken, da lagen wir schon 3:0 vorne. Wir haben aufgrund der kommenden schweren Spiele viel gewechselt, haben unsere verdienten Kräfte geschont. Ich bin rundherum zufrieden, nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch wie sich die Mannschaft heute präsentiert hat.

Heike Axmann (Buxtehuder SV): Die Mannschaft hat heute Katastrophenhandball gespielt. Wir haben uns viel vorgenommen, wir wollten kämpfen. Ich will der Mannschaft nicht absprechen, dass sie gekämpft hat. Die Fehlerquote war einfach zu hoch. Wir wussten, dass Leverkusen mit vielen Nachwuchsspielerinnen spielen würde. Es war heute mehr drin, aber nicht mit so einer Leistung.