24.08.2017 15:39 Uhr - HBF-Supercup - PM Buxtehude, red

Buxtehude trotz Personalnot optimistisch: "Spielerisch sind wir schon ganz gut"

Alexia Hauf rückt ins TeamAlexia Hauf rückt ins Team
Quelle: Buxtehuder SV
Eine Woche vor dem HBF-Supercup gegen die SG BBM Bietigheim geht der Buxtehuder SV am 26. und 27. August beim 32. Internationalen Robert-Schumann Handball-Turnier in Oldenburg als Titelverteidiger an den Start. Die Titelverteidigung steht für Trainer Dirk Leun allerdings nicht an oberster Stelle: "Die Ergebnisse sind schon nicht unwichtig, aber wichtiger wird es sein, dass wir unsere personellen Baustellen gut gesteuert bekommen", setzt Dirk Leun andere Prioritäten und ergänzt, "Die Lücke, die unsere Verletzten gerissen haben müssen wir, gerade im Hinblick auf die ersten Wochen der Saison, gut kompensieren. Das ist das wichtigste Ziel".

Besagte Baustellen entstanden beim Pokalsieger durch diverse Verletzungen vor und während der Vorbereitung. Lynn Knippenborg verletzte sich bereits beim OLYMP Final4 an der Patellasehne und Lisa Prior brach sich beim Wittlicher Handball-Cup den rechten Mittelfinger. Damit fehlen dem BSV beide Spielmacherinnen noch mehrere Wochen. Bei einem Testspiel im dänischen Ringkøbing gesellte sich auch Michelle Goos kürzlich mit einer ausgekugelten Schulter zur Verletzen-Liste des BSV und fällt noch bis zu sechs Wochen aus. Dafür wird Alexia Hauf aus dem Juniorenteam beim Wunderhorn Turnier sowie beim Supercup und Bundesligastart Lone Fischer auf Linksaußen unterstützen.

Abseits der Verletzung von Goos war Dirk Leun mit dem Trainingslager der vergangenen Woche in Ringkøbing allerdings sehr zufrieden. "Wir sind jetzt in der letzten Phase der Vorbereitung, hatten in Dänemark eine hohe Belastung was positiv war. Spielerisch sind wir schon ganz gut, das Trainingslager hat uns in kleinen Schritten weitergebracht, das ist wichtig", so Dirk Leun. Lediglich taktisch sehe der BSV-Trainer noch Verbesserungsbedarf, was aufgrund der personellen Umstände wenig überrascht.

Beim Robert-Schumann Handball-Turnier hofft Dirk Leun, dass die Mannschaft die Formation unter Turnierbedingungen weiter einspielen kann. In der Gruppe A trifft der Buxtehuder SV auf die HSG Blomberg Lippe, die Spono Eagles Nottwil aus der Schweiz und den dänischen Vertreter Team Tvis Holstebro. Gastgeber VfL Oldenburg trifft in der Gruppe B auf den HC Lada Togliatti (Russland), Virto Quintus aus den Niederlanden sowie Ligakonkurrent BVB Dortmund. Vor allem die (möglichen) Spiele gegen die Ligakonkurrenten aus Blomberg, Oldenburg und Dortmund sind für die Buxtehuder eine wichtige Standortbestimmung kurz vor Saisonstart.

Mit dem Wunderhorn Turnier als letzten Härtetest vor dem HBF-Supercup blickt Dirk Leun schon einmal eine Woche voraus: "Mit dem Supercup haben wir schon bald den ersten Höhepunkt am Anfang der Saison. Ich bin gespannt, wie wir unter diesen personellen Umständen gegen eine absolute Topmannschaft auftreten".