07.08.2017 10:30 Uhr - 1. Bundesliga - tih

"Ich habe eine super Mannschaft vorgefunden": René Hamann-Boeriths im Interview

René Hamann-Boeriths hält nichts von konkreten SaisonzielenRené Hamann-Boeriths hält nichts von konkreten Saisonzielen
Quelle: René Weiss
Die TuS Metzingen geht mit einem neuen Trainer in diese Saison. René Hamann-Boeriths war bislang Coach von norwegischen und dänischen Männer-Mannschaften und übernahm mit den "TusSies" erstmals Frauen. Der 48-Jährige bestritt als Spieler 110 Länderspiele für Dänemark und spielte fünf Jahre in Deutschland. Zu seinen ersten Eindrücken seiner neuen Aufgabe befragte ihn Handball-World am Rande des Wittlicher Handball-Cups am vergangenen Wochenende.

Bundestrainer Michael Biegler trainiert derzeit zum ersten Mal Frauen ? mit Erfolg. Auch für Sie ist Metzingen die erste Frauen-Station. Ist Biegler ein Vorbild für Sie?

René Hamann-Boeriths:
Ich bin kein Frauen-Trainer geworden, weil Michael Biegler jetzt Frauen trainiert. Ich habe 15 Jahre Männer trainiert und wollte etwas Neues ausprobieren. Metzingen ist ein spannendes Projekt: Es ist noch recht klein und vieles ist neu. Das passt mir sehr gut. In Dänemark ist es im Übrigen ganz normal, dass man mal Männer und mal Frauen trainiert. Dort gibt es diesbezüglich viel mehr Wechsel. Letztlich ist es doch auch das Gleiche: Handball.

Wie sind Ihre ersten Eindrücke von Ihrer neuen Mannschaft?

René Hamann-Boeriths:
Ich habe eine super Mannschaft vorgefunden. Ich möchte sehr gerne mit ihr trainieren und sie weiter entwickeln. Wir haben gute Spielerinnen und die Stimmung passt auch. Ich denke, es gibt vier bis fünf Mannschaften in Deutschland, die über ein hohes Niveau verfügen. Bietigheim ist sicher die top Mannschaft.

Mit welcher Taktik, bzw. Spielphilosophie wird Metzingen in dieser Saison agieren?

René Hamann-Boeriths:
Grundsätzlich ist mir die Mannschaft sehr wichtig. Alle Spielerinnen sollen sich entwickeln. Wir wollen weiter einen schnellen Handball zeigen sowie mit Kampf und Emotionen überzeugen. Dafür möchte ich ein neues Basiskonzept aufbauen. Nach den ersten beiden Trainingswochen fehlt uns dafür natürlich noch viel - aber wir werden jeden Tag besser. Wichtig ist mir zudem, dass die Mannschaft Vertrauen in sich besitzt und an sich glaubt.

Wie lauten Ihre Saisonziele?

René Hamann-Boeriths:
Ich möchte alles gewinnen, aber für ein konkretes Saisonziel ist es noch zu früh. Das ist auch nicht so mein Ding, dazu kann ich im April oder Mai etwas sagen. Im Moment gucke ich einzig auf das Jetzt. Natürlich möchte Metzingen in der Bundesliga vorne mitspielen. Wir sind außerdem wieder im DHB- und Europa-Pokal dabei. Das Final-4-Wochenende um den DHB-Pokal war zuletzt ein großes Erlebnis - da möchten wir wieder hin.

In den vergangenen Jahren sind große Erfolge der dänischen Frauen-Nationalmannschaft ausgeblieben. Haben Sie eine Erklärung dafür?

René Hamann-Boeriths:
Zuletzt haben sich viele Länder mehr auf den Frauenhandball fokussiert als früher, wodurch auch deren Nationalmannschaften stärker wurden. Dänemark muss jetzt mit neuen Spielerinnen eine Mannschaft aufbauen. So etwas braucht Zeit, zwei bis drei Jahre ganz bestimmt.