06.08.2017 10:14 Uhr - 1. Bundesliga - Timo Hölscher

"Platz vier zu verteidigen wird sehr schwer": Dirk Leun im Interview

Dirk LeunDirk Leun
Quelle: Michael Schmidt
Nach einer zuletzt sehr erfolgreich verlaufenen Saison mit Rang vier in der Bundesliga sowie dem Gewinn des DHB-Pokals befindet sich der Buxtehuder SV mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Lediglich zwei Abgänge und zwei Zugänge stehen beim BSV zu Buche. Welche Ziele hat "Urgestein" Trainer Dirk Leun mit seinem Team in der neuen Saison? handball-world sprach mit ihm am Rande des Wittlicher Handball-Cups.

Du gehst in Deine 10. Saison als BSV-Trainer. Was ist so schön in Buxtehude?

Dirk Leun:
In Buxtehude gibt es sehr gute Bedingungen. In meinen zehn Jahren beim BSV sind wir auch im Nachwuchsbereich an der deutschen Spitze angekommen. Auf die drei Titel bei Deutschen Meisterschaften bin ich stolz. Zudem haben wir viele Talente in den Bundesligabereich hochgebracht. Die sehr intensive Nachwuchsarbeit beim BSV gefällt mir sehr. Insgesamt wird in Buxtehude sehr solide gearbeitet.

Der BSV hat die wenigsten Personalwechsel aller Erstligisten vorgenommen. Wird die Eingespieltheit eine Eurer Stärken, gerade zu Saisonbeginn sein?

Dirk Leun:
Ich sehe das Eingespieltsein eher als Stärke im Moment an. Die Abgänge von Maxi Hayn und Annika Meyer müssen wir aber erst einmal kompensieren. Yara Nijboer ist für mich aber nach ihrer langen Verletzungspause ein gefühlter dritter Zugang. Grundsätzlich hatten wir gerade erst einen großen Umbruch - das können wir nicht jeden Sommer machen. Die Konkurrenz hat sich dagegen deutlich verstärkt.

Der HC Leipzig hat sich aus Liga eins verabschiedet - Oldenburg hat aus finanziellen Gründen Leistungsträgerinnen verloren. Müssen wir uns auf ein schwächeres Niveau in der Liga einstellen?

Dirk Leun:
Das ist für mich nur die Hälfte der Entwicklungen. Vereine wie Bad Wildungen, Leverkusen und Dortmund haben sich gut verstärkt, auch Göppingen. Dadurch wird das Niveau in der Liga steigen.

Wer wird Meister und wo landet der BSV?

Dirk Leun:
Drei Mannschaften werden um den Titel kämpfen. Wenn Bietigheim mit komplettem Kader antritt, ist es schwer, an ihnen vorbeizukommen. Ich traue es aber auch dem Thüringer HC und Metzingen zu. Ich denke, unser vierter Platz in der vergangenen Saison war das Optimum. Es wird sehr schwer, dies zu verteidigen. Ich sehe viele Teams, die zuletzt unter uns standen, auf Augenhöhe.

Der DHB sucht weiter einen Nachfolger für Michael Biegler nach der WM. Würdest Du ans Telefon gehen, wenn Dich ein DHB-Verantwortlicher anruft?

Dirk Leun:
Ich gehe natürlich immer ans Telefon, wenn ein DHB-Verantwortlicher anruft. DHB-Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld besitzt mein vollstes Vertrauen. Er wird einen guten Nachfolger finden.